Interview mit Katja Koesterke – Inhaberin der Netzwerk Agentur Bookmark

Wir träumen alle davon mit Büchern unseren Lebensunterhalt zu bestreiten. Sei es nun durch den Verkauf in der Buchhandlung, die Betreuung einer Bibliothek, angestellt in einem Verlag oder gleich als Autor. Die Möglichkeiten sind vielseitig, aber leider bleibt es bei vielen von uns nur ein Traum. So war es einst auch bei Katja, doch sie hat einen Weg gefunden diesen Traum zu verwirklichen und mit Ihrer Begeisterung für Bücher tatsächlich alle Rechnungen und mehr zu bezahlen.

Die Liebe zum geschriebenen Wort

Es ist die Liebe zum geschriebenen Wort, die uns alle verbindet. Bei mir war sie der Grundstein für diesen Blog. Nicht anders als bei euch und auch Katja, die ebenfalls als Bloggerin begonnen hat. Später ist die Betreuung von Leserunden dazu gekommen und irgendwann die heutige Agentur entstanden.


RB: Du hast Dein Hobby zum Beruf gemacht. Was begeistert Dich bis heute daran?

Katja: Ich glaube, die Liebe zum geschriebenen Wort generell. Privat bevorzuge ich natürlich bestimmte Genre, aber allein die Tatsache, dass Zeilen zum Umdenken bewegen können, dazu führen, dass sich dein Innerstes nach außen krempelt und auf mal alle Dämme bei einem brechen können – all dies fasziniert mich. Romane wie Sachbücher, Kochbuch wie Kinderbuch. Die einzelnen Facetten in jedem Buch sind oftmals einzigartig ausgearbeitet und berühren jeder deiner Sinne.


Ich persönlich gehöre nicht zu den Viellesern. Auch wenn mein Mann, meine Familie und Freunde jetzt vermutlich anfangen würden zu lachen, ist die Anzahl der von mir im Jahr gelesenen Büchern im Vergleich doch eher gering. Viele schaffen über  100 oder gar 200 Bücher im Jahr. Ich bin froh, wenn ich es tatsächlich auf etwa 50-70 schaffe.

Zeitmanagement für Fortgeschrittene?

Wer aus Berufsgründen liest, hat hier wahrscheinlich noch eine größere Herausforderung vor sich. Natürlich gibt es den Vorteil des zeitversetzten Lesens, die reine Menge wird dadurch allerdings nicht geringer.


RB: Es ist der Traum eines jeden Bücherwurms mit Büchern seinen Lebensunterhalt zu bestreiten, doch es hat sicher auch seine Schattenseiten. Hast Du überhaupt noch Zeit zum Lesen – privat?

Katja: Ich würde es nicht Schattenseiten nennen. Aber wer glaubt, ich lese nur das Buch und alles drum herum macht sich von allein, den muss ich enttäuschen. Online- wie Offlinemarketing, beides sind Vermarktungswege, welche sehr gut durchdacht werden müssen. So richtig privat – selten. Allerdings kommt dies auch daher, dass ich viele Manuskripte schon lange vor dem eigentlichen Erscheinungstag lesen kann. Also bin ich dem normalen Leser oft schon mindestens 6 Monate voraus und kenne die aktuellen Programme zu einem großen Teil schon.

Allerdings lasse ich mich auch gerne mal von anderen Bloggern verführen und greife beim Stöbern auf Buchblogs den einen oder anderen Lesetipp auf. Ich liebe unter anderem Buchverfilmungen und verbinde hier gern meine Seriensucht mit der Buchvorlage.


Ihr merkt, Katja ist über die Jahre zu einem Organisationstalent geworden. Nur so kann alles unter einem Hut gebracht werden, wobei wir das wohl ebenfalls alle kennen. Mein SuB wächst stetig und auch Katjas ist mit mindestens 500 Büchern (grobe Schätzung) nicht gerade klein. Von der Wunschliste fangen wir am Besten gar nicht erst an. Da kann man sich manchmal schon etwas überfordert fühlen und eine Leseflaute würde es wohl nur noch “schlimmer” machen.


RB: Blogger kennen es: Leseflaute oder ein kreatives Tief. Da ist es nicht immer einfach wieder raus zu kommen. Wie sind Deine Tipps um dem entgegenzuwirken oder erst gar keine Flaute aufkommen zu lassen?

Katja: Also zu allererst, keinen Stress aufkommen lassen. Blogger sollten zügig lernen das sie keinen Weltrekord im Schnelllesen halten müssen, nur um in der Szene was herzumachen. Dies führt irgendwann dazu, dass man sich ausgebrannt fühlt. Gezielt nach Lesestoff gucken und auch mal abwägen.

Ich selbst mache gerne immer mal einen Cut und gebe mich der Seriensucht hin – aber dann richtig. Die Staffeln werden inhaliert und dazwischen nicht ein Buch gelesen. Ich muss aber dazu sagen, solche Zeiten plane ich mir immer ein, ich warte nicht, bis sich das Gefühl einer Flaute einstellt. Im Laufe der Zeit und viele Lektüren später, habe ich gelernt zu entschleunigen. Social Media ist zwar toll aber manchmal ist es die Flut an Gelesenem, die einem dem Kopf verwirbeln und nicht mehr zulassen, dass man mehr an sich selbst denken sollte. Weniger ist oftmals mehr. Weniger Bücher, aber dafür gezielte Lektüre, mehr Zeit für sich und die Familie, statt virtuelle Welt. Wenn man es schafft, sich gezielt zu fokussieren und sich nicht aufzureiben – dann bleibt die Flaute aus.

RB: Welche Tipps kannst Du Bloggern für einen guten Blog geben?

Katja: Struktur, nicht zuviel Farbe, informativ sein – es ist nicht zwingend erforderlich immer das neueste Buch zu besprechen. Wenn ihr neugierige, informative Artikel schreibt, bleibt der Blog zeitlos. Man kann immer wiederkommen und findet tolle Tipps und Infos.


Eine gute Vernetzung als Grundbaustein

Der Druck ist nur ein Schritt zum erfolgreichen Buch – © Pixabay

Das Bloggernetzwerk der Netzwerk Agentur Bookmark umfasst aktuell mehr als 500 Blogger und Instagrammer. Die Änderungen der Datenschutzverordnung hat hieran wenig geändert. Vielmehr wurde gemeinsam erörtert und besprochen, welche Änderungen am Blog sinnvoll und notwendig sind. Dieser Zusammenhalt zeigt sich auch in den von der Agentur umgesetzten Aktionen.


RB: Zu den Leistungen Deiner Agentur gehört neben der Vermittlung der passenden Blogger auch die Entwicklung kompletter Marketing Strategien. Wie entscheidest Du welcher Weg für eine Buch der passende ist?

Katja: Die Agentur muss immer auf dem Laufenden sein. Dazu gehört in erster Linie zu wissen, was der Leser möchte, was ihn anspricht und einen Kaufimpuls auslöst. Ob Leserunde oder die Zusammenarbeit mit Bloggern, hier geht es um das Ziel. Wie treffe ich die vom Kunden gewünschte Zielgruppe? Was plant er vielleicht schon in Eigenregie und wie kann ich bei laufenden Projekten unterstützen? Hier muss ich bei jedem Projekt individuell schauen. Oftmals auch eine Frage des Budgets.

RB: Marketing, gerade digitales Marketing ist oft schnelllebig und was heute funktioniert, geht morgen vielleicht nicht mehr (überspitzt gesagt). Wie schaffst Du es auf dem Laufenden zu bleiben?

Katja: Vernetzung, Austausch mit Kollegen und wirklich viele Seiten immer aktuell im Auge behalten – und hey, den Trend schaffen letztendlich wir 😉

Wichtig ist aber wirklich immer aktuelle Änderungen direkt umzusetzen. Neuregelungen von Algorithmen sollte man postwendend umsetzen, da hier sonst starke Einbrüche im Social Media drohen. Hier heißt es, sich immer direkt zu Informieren. Ebenso sollte man sich nicht scheuen, einfach mal was Neues auszuprobieren. Die Zusammenarbeit mit Autoren, Verlagen und anderen Agenturen kommt einem hier oft zur Hilfe. Durch den regelmäßigen Austausch, kann man das Beste für seine Projekte rausholen.


Weiterbildung ist wichtig – © Pixabay

Ihr merkt eine gute Vernetzung ist wirklich wichtig. Nicht nur für den Blogger, auch für Verlage und Autoren. Nicht selten haben andere bereits die Antworten auf Fragen, die wir uns gerade stellen. Warum also nicht jemanden fragen, der vielleicht einmal vor dem gleichen Problem stand? Im Marketing ist es nicht anders. Viele bemerken mehr als ein einzelner. Es gibt unzählige Seiten im Netz, auf denen Tipps und neue Trends geteilt werden. Auch rechtliche Fragen werden hier oft schon frühzeitig gestellt und beantwortet. Wer also nicht nur reagieren sondern auch agieren möchte, kommt an diesen nicht vorbei.


RB: Welche Tipps würdest Du Autoren geben um ihre Zielgruppe besser zu erreichen?

Katja: Autoren sollten sich Anfangs erstmal klar werden, was genau ihre Zielgruppe ist. Oftmals wird diese gar nicht richtig eingeschätzt. Daraufhin arbeitet man dann gemeinsam eine Marketingstrategie aus. 4-5 Monate vor dem Erscheinungstag darum kümmern, wie das Marketing ausschauen soll, da viele Schritte vorgeplant werden müssen. Vernetzung – Vernetzung ist die halbe Miete im Onlinemarketing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.