Dieses Buch ist einer meiner Lese-Schätze. Es gibt nicht viele davon, doch es hat schon einige Wochen einen Ehrenplatz bei mir inne. Warum? Nun, ich habe es auf der diesjährigen Buchmesse in Frankfurt von Marah bekommen und konnte sie bei der Gelgenheit auch gleich persönlich kennenlernen. Leider hatte ich nicht so viel Zeit wie ich gern gehabt hätte, aber vielleicht sieht man sich ja noch einmal wieder.

Sei es drum, jetzt kam ich endlich dazu diesen Schatz zu lesen 🙂 das heißt, ich habe mir jetzt einfach mal die Zeit genommen 😉

BookLess. Wörter durchfluten die Zeit “Für Lucy besaßen Bücher eine eigene Persönlichkeit. Mal waren sie liebenswürdig und friedlich, mal störrisch und eitel. Einem Buch musste man auf behutsame Weise begegnen, damit es seine Geheimnisse preisgab. Nur dann ließ es den Leser in seine Welt.” Rätselhafte Dinge ereignen sich in den unterirdischen Gewölben der Londoner Nationalbibliothek: Lucy entdeckt leere Bücher, deren Schrift verschwunden ist und deren Einbände zu Staub zerfallen. Viel schwerer wiegt jedoch, dass die Menschen diese Geschichten vergessen haben. Niemand erinnert sich mehr an sie – außer Lucy. Als die Bücher sie um Hilfe bitten und das Mal an ihrem Handgelenk ein seltsames Eigenleben entwickelt, steht Lucys Welt endgültig Kopf. Und dann schleicht sich Nathan in ihr Herz, und sie hofft, dass er sie mit dieser Aufgabe nicht allein lässt …

Ich fand die Idee des Buches schon von Anfang an einfach super. Ich habe die Gedanken während der Entstehung mit verfolgt und über Monate hinweg sehnsüchtig auf dieses Buch gewartet. Nun kommt auch bald der zweite Teil heraus und auch jetzt bin ich wieder ganz hibbelig, weil ich am liebsten direkt weiterlesen würde 🙂 In Bookless erleben wir eine Welt voller Bücher. Lucy liebt diese Bücher und liest schon seit sie denken kann. Doch sie ist auch etwas besonderes, denn die Bücher sprechen mit ihr.

Tief sog sie den Durft ein, der das Labyrinth der Regale erfüllte. Sie liebte diesen Geruch. Beinahe war es, als würde sie die Bäume riechen, aus deren Holz die unzähligen Blätter der Bücher gefertigt waren.
Zitat Seite 18

Wer kennt ihn nicht, diesen Duft der Bücher. Das war es auch, was mich von Bookless gleich so begeisterte. Dieses Gespür für die Bücher und die Liebe zum geschriebenen Wort, sie prägen jede einzelne Seite des Buches. Einfach traumhaft…. ok ich werde schnulzig 😉

Für sie besaßen Bücher eine eigene Persönlichkeit. Mal waren sie liebenswürdig und friedlich, mal störrisch und eitel. Einem Buch musste man auf behutsame Weise begegnen, damit es seine Geheimnisse preisgab. Dann ließ es den Leser in seine eigene Welt.
Zitat Seite 23

Es ist erstaunlich, wie gut Marah es geschafft hat zu beschreiben, warum ich lese und immer wieder gern zum Buch greife. Ich könnte reihenweise Zitate aus dem Buch aufzählen, die dieses Gefühl untermauern, doch ihr sollt ja auch noch etwas zum Lesen haben 😉

Lucy ist eine junge Studentin, die das Glück hat neben dem Studium in einer Bibliothek zu arbeiten. Das ist für sie ein echter Traumjob, da es für sie nichts schöneres als Bücher gibt. Bisher hat sie ein behütetes Leben geführt, doch jetzt ändert sich plötzlich alles. Sie merkt es, kann es aber nicht wirklich einschätzen. Noch dazu taucht ein junger Mann auf, der ihr zunächst unheimlich ist, zu dem sie sich aber doch hingezogen fühlt. Die Geschichte ist eine gelungene Mischung aus Mysterium und Romanze, die immer wieder Fragen aufwirft und mich dadurch ans Buch fesselte. Eine Frage nach der anderen wird schrittweise beantwortet und dann plötzlich überschlagen sich die Geschehnisse. Marah hat es wieder einmal geschafft, mich voll in die Handlung ihres Buches zu ziehen und dann ungeduldig zurück zu lassen.

Die Charaktere sind ungemein sympathisch und selbst die Nebenfiguren scheinen durchdachte Persönlichkeiten zu haben. So manches Mal habe ich mich gefragt, was mit der einen oder anderen von ihnen ist. Einfach wunderbar umgesetzt. Am liebsten würde ich direkt weiterlesen, doch noch muss ich mich wohl ein wenig gedulden. Dennoch gibt es dafür von mir die vollen 5 Sterne. Dieses Buch müsst ihr einfach gelesen haben und wenn ihr noch immer nicht überzeugt seid, dann lest noch diess letzte Zitat aus “Bookless – Wörter durchfluten die Zeit”.

Es bestand kein Zweifel – das Archiv brannte.
Die Bücher – das Feuer würde sie verbrennen. Jedes Einzelne von ihnen. Lucy war wie erstarrt. Dann nahm sie die Schreie der Bücher wahr. Ihre Verzweiflung grub sich in Lucys Herz.

Zitat Seite 7/8

One Reply to “Bookless – Wörter durchfluten die Zeit”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.