Thalam – Die Hüter der Erde“ von Gabriele Ennemann ist ein Buch für Fantasy-Fans ab 10 Jahren. Ich persönlich bin aufgrund des Covers auf das Buch aufmerksam geworden wobei letztlich der Klappentext ebenfalls nicht unschuldig gewesen ist ;).

Nie im Leben hätte der 15-jährige Gidion gedacht, dass er einmal ein richtiger Held sein würde. Doch als er bei einem seiner heimlichen nächtlichen Ausflüge beobachtet, wie feindliche Jäger an der Küste Thalams landen, überstürzen sich die Ereignisse. Gidion erfährt, dass er zu den Avantgarde gehört: vier Auserwählte, die sich den dunklen Mächten stellen. Auf ihrer abenteuerlichen Reise in die unbekannte Unten-Welt treffen sie geheimnisvolle Wesen, die ihnen nicht immer wohlgesonnen sind. Schließlich kommt es zum entscheidenden Kampf …

Einstieg

Der Einstieg ins Buch ist schnell geschafft. Der Schreibstil ist gut und so fällt es leicht in die Geschichte zu finden. Gabriele Ennemann hat sich hier nicht mit langwierigen Erklärungen aufgehalten, sondern stellt das nötige Hintergrundwisse über einen Dialog zweier Charaktere im Buch zur Verfügung. Das ist gerade für sehr junge Leser ideal, die bei zu langen Voraberklärungen vermutlich schnell das Interesse verlieren.

Charaktere

Die Handlung wird von mehreren Charakteren getragen – allen voran natürlich Gidion, aus dessen Sicht ein Großteil der Handlung erzählt wird. Es gibt allerdings auch andere Sichtweisen, die von Jechube (dem bösen Gegenspieler) zum Beispiel. Dadurch erhalten Leser einen umfassenden Blick das Geschehen und können alles sehr gut mitverfolgen.

Etwas schade finde ich an dieser Stelle, dass man zu den einzelnen Figuren oft nur ein oberflächliches Bild bekommt. Da ist sicherlich noch etwas Raum offen wobei ich mir hier insbesondere über die anderen Auserwählten mehr Informationen gewünscht hätte.

Handlung_Stil

Der Schreibstil Ennemanns ist wirklich gut. Er ist absolut flüssig und leicht zu verfolgen. Manchmal sind die Beschreibungen jedoch etwas zu bildlich und dadurch etwas blutig und gewalttätig. Ich bin mir nicht an jeder Stelle sicher, ob ich einem 10-jährigen Kind geben würde aber das hängt sicherlich auch vom bisherigen Leseverhalten ab.

Sehr gut ist zudem die Erklärung der Welt und die Aufteilung auf die Oberfläche, die Welt von Thalam und Sinistrien sowie die Unten-Welt. Hier wären Abbildungen teilweise eine gute Ergänzung gewesen um es auch für junge Leser besser verständlich zu gestalten. Insgesamt hätte ich mir an verschiedenen Stellen des Buches Illustrationen gewünscht, da insbesondere die heiteren und schönen Momente so noch mehr heraus gekommen wären.

Die Handlung selbst ist absolut logisch aber leider für mich persönlich wenig spannend. Spätestens ab Mitte des Buches ist das Ende völlig klar und da alles ein wenig vorhersehbar war auch wenig überraschend. Dadurch ging der Lesespaß leider etwas verloren.

Fazit

Insgesamt ist „Thalam – Die Hüter der Zeit“ ein wunderbares Buch für junge Leser. Der Stil ist sehr bildlich und dadurch für das angegebene Lesealter auch ideal. Für mich persönlich war es teilweise leider zu vorhersehbar, sodass die Spannung verloren ging. Insgesamt vergebe ich daher „nur“ 4 von 5 Sternen.

4-Sterne

Kommentar verfassen