Nach den ersten beiden Bänden folgte Band 3 “Das goldene Garn” natürlich direkt. Ich war so unglaublich neugierig, da aber zwischen diesem und dem vorherigen Band immerhin fast 3 Jahre für mich lagen, mussten die beiden Vorgänger erst gelesen werden. Nun war es aber geschafft und nach “Steinernes Fleisch” und “Lebendige Schatten” konnte ich endlich auch in den Nachfolgeband eintauchen.

Das Schicksalsband der einzig wahren Liebe.
Baba Jagas, Kosaken, Spione und ein Zar, der zu Audienzen in Begleitung eines Bären kommt. Diesmal führt die Reise hinter dem Spiegel Fuchs und Jacob weit nach Osten. Auch Will kehrt zurück in die Welt, die ihm eine Haut aus Jade gab – auf der Spur der Dunklen Fee. Aber den Zweck der Reise bestimmt ein anderer: der Erlelf hat den Handel nicht vergessen, den Jacob im Labyrinth des Blaubarts mit ihm geschlossen hat, und er lehrt Jacob und Fuchs mehr über seinesgleichen, als sie je erfahren wollten.

Ich war so gespannt auf diesen dritten Band und schon das Cover lässt (zumindest) mein Herz höher schlagen. Es ist genau mein Farbton wie ich während des Lesens dann auch irgendwann bemerkte ^^ Ich habe mir vor Ewigkeiten einen Nagellack geholt, die Farbe war so toll und ich konnte nicht nein sagen. Am vergangenen Wochenende wurde er dann endlich auch eingeweiht und unter der Woche merke ich plötzlich: Hey, das ist ja die Coverfarbe ^^ Zufälle gibt es manchmal ^^

Aber zurück zum Buch. Da ich ja die beiden vorhergehenden Bände gerade erst gelesen hatte (das Ende von Band zwei war grandios), war ich natürlich sehr gespannt auf den Fortgang der Geschichte. Die ersten 100 Seiten waren für mich dann auch unglaublich spannend. “Lebendige Schatten” hatte mich mit einigen Fragen zurückgelassen, die hier nun zumindest zum großen Teil geklärt wurden. Dummerweise eröffneten sich auch einige weitere, aber es war insgesamt ein wirklich sehr gelungener Start. Ich glaube die ersten 100 Seiten habe ich in einem Rutsch verschlungen.

Der Schreibstil unterscheidet sich nach meinem Eindruck nicht vom vorhergehenden Band. Ein neuer Bösewicht taucht auf bzw. eine bereits bekannte Figur kristallisiert sich als solcher heraus. Wirklich überraschend war das für mich allerdings nicht. Sehr schön finde ich die weitere Entwicklung von Jakob und Fuchs, auch wenn es hier ebensfalls keine wirklichen Überraschungen gibt. Die dunkle Fee ist mir über das Buch zudem sehr ans Herz gewachsen, auch wenn ihre Entwicklung fast schon tragisch ist. Aber nun gut, die Mischung der Figuren kann man wie gewohnt nur als gelungen bezeichnen. Cornelia Funke versteht es jeder einzelnen einen eigenen Charakter zu geben und auch wenn es diverse Parallelen gibt, so ist doch jede für sich sehr gut ausgearbeitet.

Die Handlung des dritten Bandes ist insgesamt gut und bietet einiges an Spannung. Leider empfinde ich es aber nicht so mitreißend wie in den beiden vorhergehenden Bänden. In “Das goldene Garn” hat die Autorin das Augenmerk deutlich mehr auf das Zwischenmenschliche gelegt, wobei ich das Bild hier sehr gelungen finde. Insgesamt vergebe ich für den dritten Band 4,5 Sterne, denn etwas mehr Spannung hätte mir sicherlich gefallen. Unterhaltsam war Band 3 aber dennoch und empfehlen würde ich es auch jederzeit.

Wenn ihr mehr zur Reckless-Reihe erfahren möchtet, dann habt ihr ab heute Gelegenheit dazu. Die Blogtour zum Buch hat begonnen und wird in den nächsten Tagen auf diversen Blogs vorbeischauen. Los geht es heute bei Melanie, die noch einmal auf die beiden ersten Bände zurückblickt.

Reckless-Tour

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.