Dieses Buch lag schon seit einer Ewigkeit auf meinem SuB – um genau zu sein seit über einem Jahr o.o Es wurde also tatsächlich Zeit es einmal zu lesen – nicht zuletzt da vor wenigen Tagen der zweite Band veröffentlicht wurde. Ich habe das Buch 2013 von der Buchmesse in Frankfurt mitgebracht, es jetzt jedoch als Einstandsbuch des Skoobe-Lesemonats von der Leserin gelesen. Warum? Es befand sich ganz unten im SuB-Stapel und ich hatte Befürchtung er könnte umfallen… Nein, ich fand es einfach bequemer 😉

LONDON, ENGLAND: In den Straßen geht des Nachts das Grauen um. Unerklärliche Todesfälle ereignen sich, Menschen verschwinden und um die Ecken wabern Schatten, die sich nur zu oft in tödliche von Geisterwesen ausgesandte Plasmanebel verwandeln. Denn seit Jahrzehnten wird Großbritannien von einer wahren Epidemie an Geistererscheinungen heimgesucht. Überall im Land haben sich Agenturen gebildet, die in den heimgesuchten Häusern Austreibungen vornehmen. Hochgefährliche Unternehmungen bei denen sie, obwohl mit Bannkreisketten, Degen und Leuchtbomben ausgerüstet, nicht selten ihr Leben riskieren.

So auch die drei Agenten von LOCKWOOD & CO. Dem jungen Team um den charismatischen Anthony Lockwood ist allerdings bei einem Einsatz ein fatales Missgeschick passiert. Um die Klage abwenden und den Schadenersatz dafür aufbringen zu können, müssen die drei Agenten von LOCKWOOD & CO. einen hochgefährlichen und zutiefst dubiosen Auftrag annehmen. Dieser führt sie in eines der verrufensten Herrenhäuser des Landes und stellt sie auf eine Probe, bei der es um nichts weniger als Leben oder Tod geht …

Ich wollte Lockwood damals unbedingt haben, weil mir das Cover so gut gefällt. Es weckte direkt meine Neugier und der Klappentext verstärkte diesen Eindruck nur noch. Heute frage ich mich, warum es nicht schon viel früher gelesen habe. Ich kann auch nur sagen: Wer dieses Buch nicht liest ist selber schuld!

Zu den ersten Fällen, an denen ich bei Lockwood & Co. mitgearbeitet habe, möchte ich hier nicht viel sagen. Einerseits, weil die Opfer anonym bleiben sollen, andererseits, weil die Einzelheiten allzu grausig sind, aber vor allem, weil wir es tatsächlich fertiggebracht haben, diese Aufträge allesamt gründlich zu vermasseln.
Zitat S. 11

Die innere Aufmachung hält was das Cover verspricht. Es gibt kleine Details, welche das Buch in verschiedene Abschnitte unterteilen. Jedes Cover ist zudem mit einer kleinen Illustration versehen. Sehr schön und wie ich finde ansprechend gemacht. Der Einstieg in die Handlung ließ mich dann auch direkt schmunzeln. Es wirkte so herrlich locker und direkt sympathisch beim Lesen. Die ersten knapp 100 Seiten waren vorbei und ich hatte es nicht einmal bemerkt.

Nicht einfach drauflosreden. Nicht gleich vor dem Klienten Vermutungen darüber anstellen, wer wen wo und wann umgebracht hat. Und vor allem: Nicht den Klienten nachäffen!
Zitat S. 12

Wo nun die grundlegenden Regeln geklärt sind, können wir zur Handlung und den Protagonisten kommen. Ich bin noch immer ganz euphorisch, wenn ich an dieses Buch denke. Auch wenn die Figuren allesamt noch recht jung sind, so werden sie trotz der jugendlichen Naivität recht erfahren dargestellt. Dies liegt aber nicht zuletzt an ihren jeweiligen Vergangenheiten und macht sie so noch besser nachfühlbar. Strout hat es geschafft jeder seiner Figuren die nötige Tiefe zu geben und den Leser ganz nebenbei für sie zu begeistern.

Die Handlung beginnt ab der ersten Seite interessant und amüsant. Der Schreibstil ist dabei recht einfach und fließend gehalten, schließlich handelt es sich um ein Jugendbuch mit einer Empfehlung für Leser ab 12. Genau richtig im Stil und doch immer mit einer Prise Gruseln versehen. Zu sehr ins Detail geht der Autor dabei nicht, es langt jedoch um während des Lesens Nervenkitzel und Kribbeln zu bekommen. Ich konnte dieses Buch kaum zur Seite legen. Es gleicht einer Sucht von der ersten bis zur letzten Seite und schon jetzt kitzelt es mir in den Fingern gleich nach dem zweiten Band zu greifen. Welch ein Glück, dass er auch bereits neben mir liegt.

Insgesamt vergebe ich für Jonathan Strouts “Lockwood – Die seufzende Wendeltreppe” aus dem cbj Verlag begeisterte 5 Sterne und eine unbedingte Empfehlung an jeden Leser dort draußen. Wer nach Spannung sucht, wird sie hier finden und eine Portion Grusel gibt gratis dazu. Wer dieses Buch nicht liest, dem ist wirklich nicht zu helfen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.