In den letzten Tagen bin ich vermehrt auf die neue App zum Buch „Helix“ von Marc Elsberg gestoßen. Natürlich war ich neugierig und habe mir „Operation Helix“ einmal genauer angesehen. Es handelt sich hierbei um eine klassische Entscheidungsapp. Die Handlung schreitet in Form von Nachrichten voran. Immer wieder gibt es Fragestellungen, die der Spieler beantworten muss. Durch seine Antwort oder in diesem Fall oft auch Gegenfragen beeinflusst er den weiteren Verlauf des Spiels.

Erinnert ihr euch noch worum es im Buch „Helix“ ging? Wissenschaftler haben durch geschickte Genmanipulation eine neue Sorte Mensch entwickelt. Die aus diesen Experimenten entstandenen Kinder verfügen über eine deutlich höhere Intelligenz, bessere Gesundheit und oft auch andere Fähigkeiten. Sie erinnern etwas an kleine Superhelden, deren Erziehung aufgrund dieser Fähigkeiten jedoch auch eine große Herausforderung ist. Dies ist allerdings nur die Spitze des Eisbergs, denn eigentlich umfasst diese „Forschung“ viel mehr und längst nicht nur den Menschen. Hier noch einmal der Klappentext zum Buch als kleine Erinnerungsstütze:

Der US-Außenminister stirbt bei einem Staatsbesuch in München. Während der Obduktion wird auf seinem Herzen ein seltsames Zeichen gefunden – von Bakterien verursacht? In Brasilien, Tansania und Indien entdecken Mitarbeiter eines internationalen Chemiekonzerns Nutzpflanzen und -tiere, die es eigentlich nicht geben kann. Zur gleichen Zeit wenden sich Helen und Greg, ein Paar Ende dreißig, die auf natürlichem Weg keine Kinder zeugen können, an eine Kinderwunschklinik in Kalifornien. Der Arzt macht ihnen Hoffnung. Er erzählt ihnen von einem – noch inoffiziellen – privaten Forschungsprogramm, das bereits über hundert „sonderbegabte“ Kinder hervorgebracht hat. Und wollen Helen und Greg ihrem Nachwuchs nicht die besten Voraussetzungen geben? Doch dann verschwindet eines dieser Kinder und alles deutet auf einen Zusammenhang mit sonderbaren Ereignissen hin – nicht nur in München, sondern überall auf der Welt…

Die App ist sowohl für iOS als auch Android verfügbar. Seitens Blanvalet wurde sie mit 2,99€ beworben, tatsächlich bezahlt habe ich nun jedoch nur 1,99€. Da ich das Buch super fand, stand für mich eigentlich schnell fest, dass ich diese App würde ausprobieren müssen. Heute war es dann soweit. Runtergeladen und schon konnte es los gehen.

Der Einstieg ist einfach. Es erscheint eine Nachricht von Phil, der mich als „Spieler“ direkt in die Handlung katapultiert. Schnell soll ich reagieren und ihn so weiter durch das Abenteuer führen. Tja, mein erster Versuch war dann allerdings ziemlich kurz. Es hat gerade einmal knapp zehn Minuten gedauert und wir wurden erwischt. Glücklicherweise gibt es im Spiel die Möglichkeit an vorherige Punkte zurück zu springen, sodass ich hier nochmals einen anderen Weg einschlagen konnte. Der zweite Versuch dauert nun deutlich länger. Hierzu sei gesagt, dass ich die Pausen im Spiel auch angelassen habe um das ganze etwas realistischer erscheinen zu lassen. Zudem hält der Spielspaß so etwas länger an.

In der Umsetzung entspricht „Operation Helix“ einem reinen Entscheidungsspiel oder sogenanntem Entscheidungsbuch. Letzteres haben viele von uns vermutlich bereits einmal in der einen oder anderen Form gesehen. Die Idee hinter diesen Büchern finde ich sehr gelungen, da sie den Leser noch mehr in die Handlung zieht. Genau deswegen war ich auch so neugierig auf diese App. „Helix“ als Buch hat mich bereits überzeugt und ich erhoffte mir nun einen weiteren Blickwinkel auf die Geschichte zu erhalten. Diesen habe ich auch bekommen.


Plötzlich bist du mittendrin: Phil schickt dir eine Nachricht und bittet dich verzweifelt um Hilfe. Er ist Erzieher in einer abgeschirmten Forschungseinrichtung, in der das Verhalten von Kindern studiert wird. Aber mit diesen Kindern stimmt etwas ganz und gar nicht … Phil kann niemandem trauen, seine Kontakte werden überwacht und selbst Polizei und Geheimdienste stecken in der Sache mit drin. Als die Lage im Forschungszentrum eskaliert bist du der Einzige, der ihm jetzt noch helfen kann.

Hilf Phil zu entkommen und das Rätsel um die mysteriösen Kinder zu lüften!


Ich bin bisher noch immer im zweiten Versuch und weiß derzeit tatsächlich nicht, wie die App enden wird. Da alles vom Spieler abhängt gibt es mehrere Enden und das Spiel wird ggf. mehrfach wiederholt werden. Für 1,99€ finde ich die App wirklich gelungen. Wer sich allerdings puren Nervenkitzel und Spannung erhofft, der wird sehr wahrscheinlich enttäuscht werden. Spielt ihr mit den Pausen, dauert es relativ lang sodass durchaus auch Spannung verloren gehen kann. Ohne die Pausen ist es allerdings viel zu schnell und unrealistisch. Hier muss jeder für sich selbst entscheiden, welche Variante er wählen möchte. Unterm Strich finde ich es lohnt sich und es ist eine schöne Ergänzung zum Buch. Wer nun neugierig ist und mehr zum Buch erfahren möchte: Hier findet ihr meine Rezension zu „Helix“ von Marc Elsberg.

Kommentar verfassen