The First Empire – Rebellion

Dieses Buch habe ich vor einiger Zeit auf Instagram entdeckt. Der Verlag veranstaltete dort ein kleines Gewinnspiel und hat “Rebellion” im Rahmen dessen etwas näher vorgestellt. Ich war sofort Feuer und Flamme, wollte es unbedingt lesen und versuchte mein Glück. Tatsächlich war mir meine Glücksfee einmal hold und schon wenige Tage später hielt ich das Buch in Händen. Ich fand es noch immer total interessant und auch das Cover gefiel mir direkt. Es erinnert mich ein wenig an Bruchtal aus Herr der Ringe wobei auch der Klappentext etwas Mystik verspricht.

Seit Anbeginn der Zeit leben die Menschen im Schatten ihrer Götter, der Fhrey: Während diese in kunstvoll angelegten Städten wohnen, über Magie verfügen und niemals altern, hausen die Menschen in armseligen Dörfern, geplagt von Hunger und Krankheiten.
Als der junge Raithe von einem Fhrey angegriffen wird, tut er das Undenkbare: Er wehrt sich. Niemand könnte überraschter sein als Raithe, als der unsterbliche Gott plötzlich tot zu seinen Füßen liegt. Von da ab eilt sein Ruf ihm voraus – und ehe er es sich versieht, wird Raithe zum Anführer eines Aufstands, der die Welt für immer verändern soll.

Zitat-Rebellion

Die Handlung beginnt mitten im Geschehen. Raithe und sein Vater haben den Fluss überquert, welcher als natürliche Grenze zu dem Reich der Fhrey fungiert. Damit haben sie einen bereits über Jahrhunderte gültigen Vertrag mit den Fhrey gebrochen und ihr Leben verwirkt. Das wissen beide auch als bereits kurze Zeit später einer der Götter auftaucht und sie zur Rechenschaft zieht. Schon der Einstieg in die Handlung zeigt den einzigartigen Schreibstil des Autors. Die ersten beiden Sätze sind direkt tiefsinnig und lassen den Leser zumindest für ein oder zwei Atemzüge innehalten. Sie machen die Tragweite der Situation deutlich wie kaum eine andere Beschreibung und sind vielleicht gerade deshalb so absolut fesselnd.


Fakten-Buch

Es ist der Auftakt der neuen Fantasy-Reihe “The First Empire” von Sullivan.
Band 2 “Zeitenfeuer” erscheint im März 2018.

Verlag: Droemer Knauer
Seiten: 528
ISBN-13: 978-3426520338
Ausgabe: Taschenbuch – 9,99€
Weitere Ausgaben: ebook – 9,99€
Originaltitel: The First Empire – Age of Myth

Weitere Infos zum Buch auf der Verlagsseite.


Der einzigartige Schreibstil des Autors zeigt sich über das gesamte Buch hinweg. Er ist sehr bildlich ohne dabei jedoch zu langatmig zu werden. Gleichzeitig erhalten die Figuren dadurch die notwendige Tiefe und der Leser lernt sie fast schon nebenbei immer besser kennen. Erzählt wird die Handlung übrigens aus mehreren Perspektiven. Zum einen ist da natürlich Raithe, dessen Schicksal auch den Auftakt des Buches bildet. Neben ihm ist da noch Persephone – die Frau eines Stammesführers, die ebenfalls vor einige Herausforderungen gestellt wird und versucht ihr Volk zu retten. Als letzte Perspektive ist da noch Arion, eine Fhrey, die sich auf ihre Weise einigen Herausforderungen innerhalb ihres Volkes stellen muss. So gesehen gibt es mehrere Handlungsstränge, die sich über das Buch entwickeln und teilweise verweben. Diese Darstellung mag ein wenig an andere Fantasy-Epen erinnern, ist jedoch typisch und in meinen Augen unverzichtbar für eine gute High-Fantasy Saga. Erst durch diesen Aufbau wird die Darstellung komplex genug um den Aufbau einer gesamten Welt zu ermöglichen.

Die Handlung selbst entwickelt sich langsam und in logischen Schritten. Hier ist nichts überstürzt und ich als Leser hatte stets das Gefühl, dass sich alles in zeitlich passenden Intervallen entwickelt. Positiv ist zu erwähnen, das Sullivan nicht alles als wunderbar oder perfekt darstellt. Hier gibt es Menschen mit Verletzungen, Behinderungen oder anderen Handicaps. Diese finden nur selten in Büchern einen Platz oder werden sehr heroisch dargestellt. Sullivan begrenzt sich hier auf die Einfachheit des alltäglichen Lebens selbst, was die gesamte Weltdarstellung für mich auch so realistisch machte. Es gibt Intrigen, Missgunst, Neid und Unglauben – eine bunte Mischung, die den Leser durchweg unterhält und ans Buch bindet.

Winziges Manko: Mir fehlte irgendwie eine Karte im Buch. Das wäre noch schöner gewesen um die Welt und die Handlungsentwicklung besser zu verstehen.

5-Sterne

You May Also Like

6 thoughts on “The First Empire – Rebellion

  1. Liebe Annett,

    …ehrlich gesagt bin ich überhaupt kein Fantasy Fan – das ist so gar nicht meines ;-). Aber ich habe deinen Blogpost dennoch sehr gerne gelesen :-) … das ist nämlich das perfekte Geschenk für meine Nichte. Die steht voll auf solche Bücher!

    Sonnige Grüße
    Verena

  2. Ich freu mich sehr, dass das Gewinnspiel geklappt hat. Ich habe gerade daran gedacht, dass ich auch mal wieder Lust auf einen Fantasyroman habe. Es gibt nur ein Manko für mich: Ich mag mittlerweile keine Fortsetzungsromane mehr, auch wenn dieser hier sehr spannend klingt.

    Liebe Grüße
    Kat

  3. Ich bin eine richtige Leseratte und liebe Fantasy sowieso. Sobald ein Cover ansprechend ist und der Rückseitentext mich interessiert, wird ein Buch sofort gekauft.
    Dies hier scheint so eines zu sein, dass ich verschlingen würde.
    Liebe Grüße
    Regina

  4. Hallo,
    da hast du aber eine sehr schöne Rezension geschrieben! Eigentlich ist dies ja nicht so mein Genre – aber du hast mich jetzt ehrlich neugierig gemacht :)
    Liebe Grüße, Lisa

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: