Dies ist der zweite Teil zur Dilogie von Victoria Scott zum Brimstone Bleed und wer den ersten Band noch nicht gelesen hat, der sollte das schleunigst nachholen. Nachdem mir „Feuer & Flut“ so gut gefallen hat (ein kleines Highlight dieses Jahr), musste ich natürlich auch wissen wie es weitergeht.

Wer den ersten Teil noch nicht kennt, sollte an dieser Stelle eventuell nicht weiterlesen, da es ggf. Spoiler geben könnte.

»Vor sechs Wochen sind einhundertzweiundzwanzig Kandidaten in den Dschungel gegangen, um im Brimstone Bleed gegeneinander anzutreten. Vor drei Wochen sind sechsundsiebzig Kandidaten zu dem gleichen Zweck in die Wüste gegangen. Und heute sind vierundsechzig übrig, um die beiden letzten Etappen des Rennens in Angriff zu nehmen.«

Das Brimstone Bleed geht in die zweite und letzte Runde. Tella hat mehr als einen Freund verloren. Einzig ihr Pandora Madox ist tapfer an ihrer Seite. Kann sie das Rennen gewinnen und ihren Bruder retten? Kann sie die Veranstalter des Brimstone Bleed ein für alle Mal vernichten, damit niemand mehr so leiden muss wie sie? Und was geschieht mit Guy und ihr – kann die Liebe über alles siegen, oder bleibt sie auf der Strecke?

Einstieg

Nachdem ich den ersten Band ja bereits gelesen habe, hatte ich entsprechende Erwartungen an dieses Buch. Zumindest beim Einstieg konnte es dann auch direkt mit dem Vorgänger mithalten. Es gibt kein großes Vorgeplänkel oder lange Erklärungen, die den vorherigen Band noch einmal aufwärmen. Die Autorin beginnt direkt mit der Fortführung der Handlung, was ich persönlich einfach besser finde.

Handlung_Stil

Zu den Charakteren sage ich diesmal nicht wirklich viel was schlichtweg daran liegt, dass sie eigentlich bereits alle bekannt sind und bis auf ein paar Nebenfiguren auch keine neue Figur hinzu kommt. Es zeigt sich jedoch, dass die Freundschaften (und Feindschaften) sich im ersten Band bereits gut gefestigt haben, denn auch hier baut man direkt weiter darauf auf.

Die Handlung selbst schließt ohne Pause an das vorhergehende Buch an. Dadurch kann man beide hervorragend hintereinander weg lesen wie ich es gemacht habe. Hier kommt auch wieder der Vorteil der fehlenden Ausschweifungen zu Beginn des zweiten Bandes zum Tragen, denn das kann gerade in solchen Situationen den Lesefluss etwas bremsen.

Der Stil der Autorin ist im Vergleich zum ersten Band ebenfalls unverändert. Die Spannung ist bereits nach wenigen Seiten wieder direkt da. „Salz & Stein“ ist wie schon der erste Band ein Buch, mit dem man sich die Nacht um die Ohren schlägt. Einige der mir weniger sympathischen Figuren bekommen hier endlich was sie verdienen und auch wenn es im Vergleich zum ersten Band teilweise bedeutend blutiger zugeht, so bleibt es doch im Rahmen eines Jugendbuches.

Fazit

Ihr merkt bereits, ich bin von der Fortsetzung genauso begeistert wie von Band 1. Dennoch gibt es ein kleines Manko bei diesem Finale, denn eben dies konnte mich persönlich nicht vollends zufrieden stellen. Es ist ok und schließt den Brimstone Bleed an sich auch ab. Dennoch gibt es verschiedene Ausblicke und offene Handlungsstränge, auf die ich beim Lesen bereits sehr gespannt war. Leider wurden sie nicht fortgeführt, was dann doch etwas enttäuschend war. Dennoch würde ich auch diesen zweiten Band bedenkenlos weiterempfehlen.

4-5Sterne

Kommentar verfassen