Auf dieses Buch wurde ich bereits in der vergangenen Woche aufmerksam. Es wanderte nahezu direkt auf meine Wunschliste, da es zum einen interessant klang und zum anderen mit seinem schnörkeligen Cover einfach zu verlockend aussah 🙂 Gestern nun bin ich in einen neuen Buchladen in meiner direkten Nachbarschaft gegangen – ja ich weiß, schwerer Fehler – doch was lächelte mich dort an? Richtig “Silber – Das erste Buch der Träume” von Kerstin Gier und mal im Ernst, wer kann bei diesem Augenaufschlag lange widerstehen?

Dieses Buch hat mich direkt begeistert und sämtliche Türen eingerannt. Das ist fast schon lustig, da sich im Buch ja auch irgendwie alles um Türen dreht – die Türen zu den Träumen der Menschen. Ein sehr faszinierendes Buch und so war es auch wenig überraschend, dass ich direkt in der Geschichte versunken bin. Leider ist es dabei irgendwie auch untergegangen einige Zitate herauszusuchen, um euch einen kleinen Einblick zu geben. Eigentlich schade, aber vielleicht tröstet euch ja das Zitat aus dem Klappentext?

Zögernd sah ich mich um. Ich war in einem Korridor gelandet, einem schier unendlich langen, mit zahllosen Türen rechts und links. Die Tür, durch die ich gekommen war, hatte einen Anstrich in sattem Grün, dunkle, altmodische Metallbeschläge, einen Briefschlitz aus dem gleichen Material und einen hübschen Messing-Türknauf in Form einer gekrümmten Eidechse.

Es klingt spannend, vielversprechend und ungemein geheimnisvoll. Genau das macht dieses Buch aber auch aus. Kerstin Gier hat es geschafft, schon auf den ersten Seiten mit ihren Worten eine entspannte Leseatmosphäre zu schaffen, die mit jedem weitern Kapitel immer geheimnisvoller wurde. Es war mir regelrecht unmöglich dieses Buch aus der Hand zu legen. Ich musste es einfach weiterlesen und habe es in nicht einmal einem einzigen Tag völlig verschlungen. Das sagt andererseits auch wieder alles eigentlich oder?

Die Charaktere sind sämtlich sehr gut angelegt, durchdacht und mit verschiedenen Fazetten. Dadurch ist es schwer sie zu durchschauen und das Ende so mehr als überraschend. Oft habe ich ein gutes Gespür für den Bösen, doch nicht so in diesem Buch. Sehr gut gemacht Frau Gier 🙂 Mein Interesse haben sie definitiv geweckt. Der zweite Band ist ein Muss für meine stetig wachsende Wunschliste und ich werte zukünftig im Traum die Augen offen halten. Vielleicht findet sich ja dort die eine oder andere seltsame Tür? Wer weiß 😉 Von mir gibt es für diese mitreißende Schreibleistung jedenfalls die volle Punktzahl von fünf Sternen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.