Als ich dieses Buch bei Skoobe entdeckte, musste ich es einfach lesen. Die Slated-Trilogie der Autorin hatte mir so gut gefallen, dass ich sehr gespannt war wie ihr neues Werk sein würde. Bis ich tatsächlich zum Lesen kam, hatte ich zudem bereits verschiedene Bewertungen des Buches gesehen und alle schienen mehr oder weniger begeistert von “Mind Games” zu sein. Was konnte also schon passieren 😉

Die Welt, in der du lebst, existiert nur in deinem Kopf – doch was wenn jemand mit deinen Gedanken spielt?
In Lunas Leben ist jeder online: virtueller Unterricht, Dates, Sport als Avatar, sogar das Parlament tagt digital. Nur Luna bleibt offline. Sie ist eine Verweigerin, seit iihre Mutter vor Jahren in einem Online-Spiel starb. Umso überraschter ist Luna, als sie von der mächtigen Firma PareCo zu einem Einstufungstest eingeladen wird – und einen der begehrtesten Programmier-Jobs erhält. Warum hat die Firma so ein großes Interesse an ihr? Als Luna den begabten Hacker Gecko kennen lernt, beginnt sie die von PareCo erschaffene Welt immer mehr zu hinterfragen. Doch dann ist Gecko auf einmal verschwunden und Luna kann sich nicht mehr an ihn erinnern…

Nun mal ehrliich, unabhängig von der Autorin und den anderen Bewertungen zum Buch, bereits der Klappentext ist sehr verlockend. Hätte ich die Slated-Trilogie nicht gelesen oder würde Terry nicht kennen, er hätte dafür gesorgt, dass ich dieses Buch trotzdem lese. Es reiht sich fast nahtlos in Bücher wie “Score” oder “Zero” ein, die sich bereits mit der erschreckenden Möglichkeiten digitaler Welten und globaler Überwachung beschäftigen. Sicherlich gibt es hier noch weitere Beispiele, die sich mit diesem Thema befassen, aber ich hänge da wohl etwas mit dem Lesen hinten an 😉

Zurück zu “Mind Games”: Der Einstieg ins Buch ist einfach gestrickt. Ich würde ihn nicht als langweilig bezeichnen, aber ausgehend von Thema und Klappentext des Buches ist er auch nur bedingt überraschend. Dennoch hat es Terry mit Leichtigkeit geschafft, mich direkt an die Geschichte zu fesseln. Luna ist ein Mädchen, das mir schon mit den ersten Seiten sympathisch ist. Sie ist intelligent und nimmt Gegebenes nicht einfach ungefragt hin.

Als Verweigerin hat sie es in ihrer Welt nicht unbedingt einfach, was zu einem Großteil sicherlich auch an der absolut furchtbaren Direktorin ihrer Schule liegt. Auf der anderen Seite hat Luna jedoch zahlreiche Freunde, die ihr zur Seite stehen. Sie sind wichig um im Kampf gegen das System bestehen zu können und sorgen teilweise auch für interessante Wendungen innerhalb des Handlungsstrangs. Hier warten zahlreiche Überraschungen und interessante Charaktere auf interessierte Leser. Als vorhersehbar kann man dieses Buch keinesfalls bezeichnen, auch wenn der Klappentext bereits einiges auszusagen scheint. Die Handlung ist turbulent und spannend bis zur letzten Seite.

Insgesamt vergebe ich für “Mind Games” die vollen 5 Sterne. Das Buch bietet kurzweilige, spannende Lesestunden mit interessanten und vielseitigen Charakteren. Der Schreibstil ist flüssig und nicht zu einfach. Es ist ein rundum gelungenes Jugendbuch, das von der ersten bis zur letzten Seite begeistert.

One Reply to “Mind Games”

  1. Hey 🙂

    Ich habe das Buch auch dank Skoobe gelesen :). War aber nicht ganz so begeistert wie du, muss ich gestehen, vor allem den Zeitreise-Aspekt fand ich nicht gut, weil er einiges an Spannung aus dem Plot herausgenommen hat …

    Liebe Grüße
    Ascari

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.