Nachdem mir der erste Teil der Mythos Academy bereits so gut gefallen hatte, musste ich natürlich auch Band 2 Frostfluch lesen 🙂 Die Abenteuer um Gwen Frost sind packend erzählt und auch der zweite Band der Serie ließ hier kaum Wünsche offen.

Worum geht es

Gwen ist nun bereits einige Monate auf der Mythos Academy und hat sich nach dem ersten Abenteuer gut eingelebt. Sogar Freunde hat sie inzwischen gefunden und versucht verzweifelt in Sonderstunden ihre Kampffähigkeiten zu verbessern. Eigentlich ein hoffnungsloser Fall scheint es, doch es bleibt ihr keine andere Wahl und aufgeben kommt nicht in Frage.

Auch im zweiten Teil der Mythos Academy steht Gwen mit ihren Freunden vor großen Herausforderungen. Sie muss sich ein weiteres Mal gegen die Schnitter beweisen und die zahlreichen Angriffe nach Möglichkeit auch überleben. Das ist alles andere als einfach – ganz besonders, wenn man zusätzlich auch noch mit Liebeskummer zu kämpfen hat.

Die Protagonisten

Schon im ersten Band Frostkuss haben mir die Einblicke in Gwens Gefühlsleben gut gefallen. Sie haben die ganze Geschichte abgerundet und die Handlung rund erscheinen lassen. Zudem zieht die Autorin damit natürlich sämtliche Sympathien des Lesers auf ihre Hauptperson 😉 Auch in Frostfluch gibt es hier nichts zu bemängeln. Ganz im Gegenteil: Als Leser erhält man sogar noch einige weitere Einblicke in Gwens Gefühlsleben und (was noch wichtiger ist) in ihre Vergangenheit. Die Verbindung zu Logan ist alles andere als einfach und als Leser wird man hier mächtig auf die Folter gespannt. Logan selbst wird eigentlich nur sporadisch als Charakter verfestigt, was allerdings von Vorteil für seinen geheimnisvollen Charme ist. Insgesamt hat Jennifer Estep es also wieder einmal geschafft ihre Figuren mit dem richtigen Maß an Informationen und einigen Kniffen zu präsentieren, sodass man als Leser einfach weiterlesen muss.

Das Buch / Fazit

Die Handlung selbst ist in Frostfluch ebenso spannend, wie es schon in Frostkuss gewesen war. Leider empfand ich es als etwas vorhersehbar, wer nun eigentlich der Bösewicht ist. Den Spaß am Lesen hat dies allerdings nicht gemindert. Der Autorin ist es mehrfach gelungen, die Handlung abwechslungsreich und mitunter auch lustig zu gestalten. Manchmal kam ich tatsächlich auch ins Grübeln, ob ich mit meiner Tätereinschätzung falsch gelegen haben – sehr zum Vorteil des Buches. Insgesamt gibt es daher wieder 4 von 5 Sternen für die Mythos Academy Reihe und von meiner Seite ein sehnsüchtiges Warten auf den nächsten Band.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.