Ich habe den dritten Band gelesen… nein eigentlich verschlungen da mich schon die ersten zwei Teile des Shadow Falls Camps völlig überzeugt haben. Ähnlich dem zweiten Band habe ich es wieder nur als eBook gelesen, also entschuldigt wenn Seitenangaben nicht ganz hinkommen 😉

Worum geht es

Im zweiten Buch war die Frage nach dem “Was bin ich” für Kylie ja sehr prägnant. Ständig entdeckte sie neue Fertigkeiten und das Liebeschaos war da auch nicht wirklich hilfreich. Nun im dritten Band hat sich das Gefühlschaos nur bedingt gelegt, doch die Frage nach ihrer Art bleibt weiterhin. Zudem ist ihre Geistaufgabe diesmal auch alles andere als einfach, denn der Geist scheint sich an absolut nichts zu erinnern. Doch wie schon in den vorangegangenen Büchern ist Kylie bereit sich den Herausforderungen zu stellen.

“Weißt du was ich bin?” “Nein”

Zitat Seite 143

Diese Frage begegnet dem Leser wieder mehrfach und ich muss sagen, ich habe die ersten drei Bücher fast nur mit Rätseln verbraucht. Zwischendurch war es mal fast zum Verzweifeln, doch ich kann euch trösten – im dritten Band wird diese Frage beantwortet. Ich werde auch die Antwort hier allerdings nicht verraten 😉

Die Handlung an sich ist wieder ungemein flüssig geschrieben. Sie enthält viele spannende Momente und zahlreiche Rätsel, die den Leser bei der Stange halten. Da fällt es wirklich schwer den Reader mal beiseite zu legen. Die Lösungen sind dabei immer wieder überraschend und so zumindest für mich nicht wirklich vorhersehbar gewesen.

“Die FRU hat Jane Doe getötet. Sie haben sie getötet und dann mit Berta Littlemon auf dem Friedhof von Fallen begraben.”

Zitat Seite 293

Kylie erreicht in diesem Buch meiner Meinung nach neue Charakterstärke. Sie stand schon früher zu ihren Überzeugungen, doch erst jetzt im dritten Band wird das meiner Ansicht nach so richtig deutlich. Sie stellt sich dafür teilweise auch gegen ihre Freunde, denn sie ist überzeugt das richtige zu tun. Das bringt sie natürlich in allerlei Schwierigkeiten, die vielleicht auch zur Spannung dieses Buches beigetragen haben.

Fazit

Insgesamt ist “Entführt in der Dämmerung” wieder ein herausragendes Buch voller Spannung und liebenswerter Charaktere. Der Schreibstil ist flüssig und ermöglicht kurzweiliges Lesevergnügen. Dumm nur, dass es irgendwie erneut mitten im Geschehen endet. Ich muss sagen das ärgert mich doch ein wenig, denn gerade zum Ende hin steigt noch einmal die Spannungskurve und dann…. Ende. Das ist C.C. Hunter wirklich gut gelungen, denn so muss ich unbedingt (!!) den nächsten Teil ebenfalls lesen. Dafür gibt es von mir erneut die Höchstwertung von insgesamt 5 Sternen 🙂 Zum Abschluss noch ein weiteres Zitat, das mir echt super gefallen hat:

“Es gibt Tonnen von Büchern zu fast jedem Thema.”

Zitat Seite 108

In diesem Sinne – fröhliches Lesen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.