Vor einigen Tagen habe ich via Twitter nach einem neuen Buch gesucht, dass mich emotional mal wieder an meine Grenzen führt. Ich wollte einen Berg an Taschentüchern und die Notwendigkeit von griffbereiter Schokolade. Das sind natürlich hohe Anforderungen, aber glücklicherweise gab es dennoch ein paar Empfehlungen. Vom Piper Verlag habe ich gleich Autoren empfohlen bekommen und konnte nun noch auswählen, welches Buch denn eher zur Stimmung passen würde. Letzlich habe ich mich für “Einfach unvergesslich” von Rowan Coleman entschieden, da mir “Zwanzig Zeilen Liebe” von ihr sehr gut gefallen hatte – auch wenn da nicht unbedingt Taschentuchalarm geherrscht hat.

Neuerdings weiß Claire nicht mehr, welcher Schuh zu welchem Fuß gehört. Oder wie das orangefarbene Gemüse heißt, das auf dem Herd köchelt. Und manchmal geht sie im Pyjama spazieren. Sie weiß, dass das nicht normal ist. Doch das Leben ist zu kurz, um Trübsal zu blasen. Und so schreibt sie, noch bevor die letzte Erinnerung verblasst, all die großen und kleinen Momente der vergangenen Jahre nieder. Wohl wissend, dass diese Gedankenschnipsel schon bald das Einzige sein werden, was ihrer Familie von ihr bleibt. Dabei gibt es noch so viel zu erledigen: Sie muss sich mit ihrer Tochter versöhnen und ihrem Mann zeigen, wie sie die Lieblingslasagne ihrer Kinder zubereitet. Sie muss ein letztes Mal leben, frei sein, sich vielleicht auch neu verlieben. Denn das Leben ist eine Wundertüte. Und wenn die Zeit davonrennt, ist jede Minute kostbar.

Einstieg

Der Einstieg ins Buch war schnell gemacht. Gut ich kannte den Schreibstil der Autorin und wusste ungefähr was mich erwartet. Dennoch hätte es auch ganz anders ausfallen könne 😉 Schön das es nicht so war.

Charaktere

Claire ist eine starke Frau mit beiden Beinen fest im Leben. Doch mit der Diagnose Alzheimer wird das plötzlich gar nicht mehr so einfach. Sie kann sich an vieles nicht erinnern und versucht doch immer Brücken zu schlagen. Ich muss sagen, die Gestaltung der Figur ist der Autorin wirklich hervorragend gelungen. Die innere Zerissenheit, immer mehr fehlende Erinnerungen und trotz allem der Versuch man selbst zu bleiben. Hier steckt einiges an Arbeit drin.

Neben Claire spielt auch ihre Familie mit ihrem Mann, ihren beiden Töchtern und ihrer Mutter eine Rolle. Sie alle versuchen Claire auf ihrem Weg zu begleiten, was allerdings nicht immer ganz einfach ist. Jeder von ihnen bekommt eine andere Seite von Claire zu sehen, da sie sie alle zu unterschiedlichen Anteilen vergisst.

Handlung_Stil

Ich gebe zu ich war skeptisch. “Zwanzig Zeilen Liebe” hatte gute Kritiken bekommen und jeder schrieb hier müsste man Taschentücher dabei haben. Konnte ich nicht bestätigen. Da war ich natürlich gespannt, ob es bei “Einfach unvergesslich” anders sein könnte. Rowan Coleman hat bei der Handlung wirklich eine beeindruckende Leistung hingelegt. Das Buch beginnt mit einer Claire, die noch recht gut beisammen ist und sich an den Großteil ihres Lebens und ihrer Persönlichkeit erinnert. Über das Buch hinweg begleitet der Leser Claire dabei wie sie sich selbst verliert. Es gibt Aussetzer, vermeintlich völlig normale Dinge, die letztlich doch total unsinnig waren und immer mehr Dinge die einfach nicht gehen. Es ist erschütternd, mitreißend und teilweise leicht zum verzweifeln – kurz gesagt, eine Story mit Hintergrund und emotionalem Tiefgang.

Unterstützt wird die Wirkung der Handlung und der Charakterentwicklung Claires durch den hervorragenden Schreibstil Colemans. Man ist schnell versucht sich eindudeln zu lassen, wenn Claire mal wieder einen Spaziergang macht, weil es doch einfach harmlos ist. Sobald klar ist, was eigenltich passiert, nimmt auch der Stil an Fahrt auf und überträgt Claires Gefühlsachterbahn auf den Leser.

Fazit

Ja ich hatte Erwartungen an dieses Buch. Wie oben geschrieben, ich wollte Berge an Taschentüchern. Ich muss sagen, gerade zum Ende hin, hatte ich irgendwie zu wenig im Haus. Dieses Buch ist überwältigend. Wer sich als Leser auf die Story einlässt, erlebt eine Achterbahnfahrt zwischen Glück, Depressionen und Verzweiflung. So manches Mal hatte ich einen Kloß im Hals und war einfach erschüttert. Trotz der mitunter schwierigen Entwicklung hat es Coleman immer geschafft auch den Leser aus einem Tief abzuholen und weiter durch die Geschichte zu führen. “Einfach unvergesslich” ist ein Roman mit emotionalem Tiefgang, durchdachter Kulisse und einem Schicksal, das den Leser erschüttert ohne ihn zu erschlagen.

5-sterne

One Reply to “Einfach unvergesslich”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.