“Days of Blood and Starlight” ist der zweite Teil von Laini Taylors Trilogie “Zwischen den Welten”. Schon der erste Band “Daughter of Smoke and Bone” hatte mich begeistert und umso froher war ich auch den zweiten direkt im Anschluss lesen zu können.

Wie schon der erste Band ist auch “Days of Blood and Starlight” im Fischerverlag erschienen. Auch diesmal hat mich das Cover wieder restlos begeistert. Es bildet einen wunderbaren Kontrast zum ersten Band, der ja recht dunkel gehalten wurde. Es gibt sicherlich einige Assoziationen der Farbwahl in Verbindung zum Buch, das zu erklären würde an dieser Stelle aber zu tief in die Handlung gehen – schließlich sollt ihr ja selbst noch etwas zum Lesen haben 😉

“Wo würdest du dich verstecken, wenn die ganze Welt nach dir sucht?
Was würdest Du tun, wenn deine große Liebe plötzlich deine Familie auf dem Gewissen hat?
Wie würdest du entscheiden, wem du trauen kannst, und wem nicht?
Der Traum vom Frieden, den Karou und Akiva einst teilten, ist vorbei. Wenn aus Liebe Hass wird, kann uns nur noch die Hoffnung retten…

Der erste Band endete ja für mich eher wenig zufriedenstellend und machte den Drang weiterzulesen umso größer. Der zweite Band schließt hier nahtlos an und greift die Situation wunderbar auf. Direkt war ich als Leser wieder im Geschehen und hatte ehe ich mich versah bereits die nächsten 100 Seiten verschlungen. Laini Taylor hat einfach einen Schreibstil, der zum Versinken einlädt. Wunderbar.


Vor zwei Tagen hatte sie ihn in Marokko verlassen, mit einem letzten Blick über die Schulter, der so weh tat, dass Akiva fast wünschte, sie hätte ihn stattdessen umgebracht. Ihr Kummer war nicht einmal das Schlimmste gewesen. Es war ihre Hoffnung, die ihm das Herz brach, ihre trotzige, aussichtslose Hoffnung, dass das, was er ihr gesagt hatte, nicht wahr sein konnte.

Zitat Seite 18

Wie schon im ersten Band ist es auch diesmal wieder sehr emotional. Der Schreibstil ist eigentlich recht objektiv gehalten, dennoch war ich fast direkt wieder auf einer Ebene mit Karou und Akiva. Zuzana wurde zwar ebenfalls beleutet, war mir jedoch auch nach diesem zweiten Band nicht sehr vertraut. Gut finde ich, dass die ohnehin schon durchdacht angelegten Figuren hier noch mehr Tiefe erhalten haben. Erst dadurch werden sie für mich wirklich lebendig.


Wir sind auferstanden. Jetzt seid ihr an der Reihe zu sterben.

Zitat Seite 93

Rein von der Handlung baut der zweite Band wie gesagt auf den ersten auf. Es wird allerdings noch spannender und das Geschehen noch deutlicher von unterschiedlichen Seiten beleuchtet. Dadurch behält man als Leser zwar den Überblick, es viel aber auch manchmal schwer sich für eine der beiden Seiten zu entscheiden. Eigentlich gibt es sogar drei Seiten was für jeden, der den ersten Band und vielleicht auch den zweiten gelesen hat schnell verständlich wird 😉 Da ich nicht gerne spoile bleibt es dabei jetzt auch an dieser Stelle…


Es muss schrecklich sein, dachte Akiva, dein Leben auszubluten, während dein Volk irgendwo in weiter Ferne ausgelassen feiert und auf den Frieden anstößt.

Zitat Seite 99

Dieses Buch hat meinen Blick auf Karous und Akivas Welt weiter geprägt. Unsere eigene Welt wird zwar am Rande ebenfalls beleuchtet, erscheint hier aber fast unwichtig. Die Autorin hat es geschafft eine schon im ersten Band gut angelegte Story gekonnt weiterzuführen und das Interesse des Lesers weiter zu nähren. Ich war gefesselt und habe dieses Buch von der ersten bis zu letzten Seite in mich aufgesogen. Im Vergleich muss ich sogar sagen, dass es mir noch besser gefallen hat als der erste Band. Daher gibt es an dieser Stelle auch die vollen 5 Sterne 🙂

Vielen Dank auch an Blogg dein Buch, durch die ich das Glück hatte dieses Buch bereits so früh lesen zu können.


Kleine Träume für kleine Seelen. Doch es ist das Leben, das Welten erfüllt. Entweder das Leben ist dein Meister, oder es ist der Tod.

Zitat Seite 102

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.