Ich muss sagen, ich liebe das Cover des Buches – allein deswegen gehört es für mich schon zu den schönsten Büchern des Jahres 🙂 Nein im Ernst, die Farben sind einfach toll und auch das Blau im Innerend des Buchumschlags ist herrlich. Ich muss dazu sagen, dass ich kräftige Farben ungemein schön finde und das Buch so gleich auf den ersten Blick überzeugen konnte 😉

Nimmt man den Schutzumschlag ab, kommt Breathe von Sarah Crossan etwas unscheinbar daher. Doch nicht das Aussehen ist entscheidend sondern der Inhalt. Ich wurde bereits vor einigen Wochen auf Breathe aufmerksam, denn damals wurde nach dem passenden Trailer zum Buch gesucht. Gleich zwei standen zur Auswahl, doch nur einer konnte überzeugen. Eine Welt, die vom Menschen ausgebäutet wurde und als Rache dafür nur noch über sehr wenig Sauerstoff verfügt. Betrachtet man die heutige Situation, scheint es als wären wir nicht weit davon entfernt oder? Noch ein Grund für mcih das Buch zu lesen. Der Ansatz ist realistisch – und die Umsetzung?

Atmen ist ein Grundrecht, kein Privileg. Und ich will nichts anderes, als dieses Grundrecht, das uns genommen wurde, zurückzuerobern. Ich bin zwar nervös, aber Angst habe ich keine. Schließlich bin ich extra trainiert worden für diese Mission.

Zitat Seite 11

Die ersten Sätze des Buches bringen die Grundidee der Handlung bereits sehr gut auf den Punkt. Sauerstoff ist in einer sauerstoffarmen Welt ein Luxusgut, das nicht einfach vorhanden ist sondern gekauft werden muss. Jeder Bewohner der Kuppel zahlt für seinen Sauerstoff, wobei vor allem die ärmeren Einwohner zu leiden haben. Sie können sich keinen zusätzlichen Sauerstoff leisten um Sport zu machen, einmal schneller als die erlaubten 3km/h zu laufen oder auch nur zu tanzen. All das ist den Premiums vorbehalten, die diesen Aktivitäten mit zusätzlichen Sauerstoffflaschen nachgehen können.

Der Grundgedanke klingt erschreckend, denn Atmen ist nichts, was man so einfach abstellen könnte. Es ist ein Grundbedürfnis des menschlichen Körpers. Wir brauchen Sauerstoff zum Überleben – zwingend und ohne Alternative – eine Tatsache, welche sich das Unternehmen Breathe zum Vorteil gemacht hat.

Alina, Quinn und Bea sind drei völlig verschiedene Charaktere, die scheinbar wahllos zusammengewürfelt die Hauptrollen in Sarah Crossans Buch einnehmen. Alina ist eine Rebellin, Bea eine Second und Quinn ein Premium. Sie alle gehören unterschiedlichen Gesellschaftsklassen an wobei Alina als einzige von den dreien die Wahrheit hinter dem System kennt. Trotzdem treffen sie aufeinander, überwinden Misstrauen und Vorurteile bis sie schließlich zu Freunden werden.

Das Buch ist in verschiedene Abschnitte unterteilt: “Die Kuppel”, “Das Ödland”, “Der Widerstand” usw. Einzelne Kapitelüberschriften gibt es nicht, sie werden lediglich durch die Namen der drei Hauptpersonen unterschieden wobei diese zunächst in einer geordneten Reihenfolge zu Wort kommen. Erst später ändert sich dies, als die Wahrheit durchsickert und langsam nicht mehr verborgen werden kann.

“Wie können wir Ihnen danken?”, frage ich. “Indem ihr am Leben bleibt”, antwortet er.

Zitat Seite 368

Ein einfaches Leben sieht sicherlich anders aus und ich muss sagen Sarah Crossan hat die Besonderheiten dieser Welt klar und erschreckend nüchtern dargelegt. Lange und ausschweifende Erklärungen gibt es nicht, vielmehr erkennt man die Welt durch die Hauptpersonen und wird so in das Geschehen hineingezogen. Zentraler Mittelpunkt neben den Schrecken der Kuppel und des Widerstandes ist die Freundschaft zwischen Bea und Quinn, die sich schon seit Jahren kennen und dennoch scheinbar nie wirklich gesehen haben. Dennoch rückt diese Beziehung eher ins Nebensächliche ab – zumindest für mich. Sie wird zwar immer mal thematisiert, erweckte jedoch kaum mein Interesse als Leser. Dennoch fand ich es gelungen, wie Crossan diesen Nebenstrang der Handlung mit dem roten Faden des Buches verbunden hat.

Der Schreibstil und die Wortwahl sind insgesamt sehr flüssig und leicht verständlich gehalten. Dadurch wird Breathe zu einem idealen Buch für die Abendstunden auf dem heimischen Sofa. Hier muss man nicht lange nachdenken um die Handlung zu verstehen sondern kann einfach seinem Gespür folgen und sympathische wie auch weniger freundliche Charaktere kennenlernen.

Meine Eltern sind in dem Gedränge nicht mehr zu sehen. Ich sinke fassungslos auf die Knie, während ein endloser, gellender Schrei alle anderen Geräusche auf der Welt übertönt – ein Schrei, den ich, wie ich irgendwann realisiere, selber ausstoße.

Zitat Seite 399

Es gelingt der Autorin die Spannung im Buch schrittweise immer weiter erhöhen – das merkt man am Anfang irgendwie gar nicht. Erst als man als Leser völlig im Geschehen versunken ist und Breathe nicht mehr weglegen kann, zeigt sich die Brillianz der Umsetzung. Ich gestehe auf den ersten Seiten konnten mich die Charaktere und die Handlung nicht überzeugen – doch mit jeder Seite wurde ich mehr in diese eigentümliche Welt gezogen, die so ganz anders schien und doch viele der heute gängigen Ansichten thematisiert.

Ich finde Breathe ist ein gelungenes Werk einer Autorin, die es versteht gesellschaftliche Standpunkte und Endszenarien fast schon nebenbei miteinander zu verflechten und für den Leser interessant zu präsentieren. Dieses Buch ist vielleicht kein klassischer Pageturner, doch es ist vor allem eines: erschreckend real und vor allem möglich! Gerade das macht es zu einem Leseerlebnis, dass unbedingt empfehlenswert ist und daher von mir insgesamt 4,5 Sterne bekommt. Warum nicht 5? Nun ich fand den Anfang nicht ganz gelungen, doch den Rest des Buches dafür umso mehr. Das Ende lässt Raum für Spekulationen und lässt den Leser in gewisser Weise unzufrieden zurück.

Vielen Dank an den Deutschen Taschenbuch Verlag für die Bereitstellung des Rezi-Exemplars 🙂

One Reply to “Breathe”

  1. Oh, dieses Buch “beobachte” ich schon länger, aber ich konnte mich bisher nicht dazu entschließen, es zu kaufen.
    Herzlichen Dank für deine Rezension, denn jetzt weiß ich: Ich muss es lesen!

    Liebe Grüße, Iris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.