Gestern startete unsere Blogtour zum Buch “Ohne Weg ist das Ziel auch egal” gestartet. Nach dem sehr interessanten Beitrag zum Thema “Schwiegermutter – Schwiegermonster” möchte ich euch heute die weibliche Hauptfigur des Buches vorstellen: Lenja.

Lenja ist eine junge Frau und sehr erfolgreiche Drehbuchautorin. Leider ist sie jedoch zum derzeitigen Zeitpunkt alles andere als glücklich, denn Ben (ihr Mister Right) hat sie nach einem blöden Missverständnis verlassen. Lenny ist allerdings keine einfache Frau, die sich ihrem Schicksal ergibt. Sie ist Drehbuchautorin mit einem leichten Hang zum Dramatischen. Da überrascht es natürlich nicht, dass sie sehr schnell einen Plan zur Rettung ihrer Liebe ausgeheckt hat.

Als rüstige Rentnerin Karla Meyer zieht sie in die renommierte Seniorenresidenz Schloss Winterhude ein. Hier arbeitet Ben und sie hofft ihn zurückgewinnen zu können. Sowohl ihre Freunde wie auch der Leser kann dieser Idee zunächst zwar nicht ganz folgen, aber es ist ja bereits vorgekommen, dass sich junge Männer in ältere Frauen verlieben.

So verschieden wie zwei Pralinenschachteln

Lenja und Karla sind ein und dieselbe Person. Dennoch haben sie verschiedene Eigenschaften – vom Alter einmal abgesehen. Lenny ist eigentlich sehr lebenslustig, ständig in Partylaune und zudem immer an den Beziehungskisten ihrer Mitmenschen interessiert.

Nun jedoch steckt sie selbst mitten in einer solchen Beziehungskiste und sieht in “Karla Meyer” ihre Rettung. Die Maskerade ist perfekt und selbst ihr langjähriger bester Freund erkennt sie nicht. In gewisser Weise ist Karla für Lenny eine Art Schutzschild, denn schnell findet sie heruas, dass sie sich als Rentnerin sehr viel mehr erlauben kann. Selbst merkwürdige Fragen und plötzliche Stimmungsschwankungen werden hier stillschweigend hingenommen.

Zu ihrer Vorbereitung für die Rolle der Karla Meyer gehört neben dem obligatorischen Einkauf altmodischer Kleidung und dem entsprechenden Make Up einiges mehr. Ältere Menschen bewegen sich ganz anders. Was eigentlich selbstverständlich ist, wird plötzlich zur Herausforderung, denn eine quirlige Person wie Lenny kann sich in vielen Situationen nur schwerlich bremsen.

Die ganze Arbeit zeigt jedoch, wie viel arbeit uund Aufwand Lenja für ihre wahre Liebe auf sich nimmmt. Wird sie damit Erfolg haben? Nun, das wird hier nicht verraten.

Hier noch einmal die Themen der Tour im Überblick:

3.10. Schwiegermutter – Schwiegermonster? – Verena von www.books-and-cats.de
4.10. Lenja & Karla – hier auf Reading Books
5.10. Wer ist wer? – Sabrina von www.binchensbuecher.blogspot.de
6.10. Seniorenheime – Manja von www.manjasbuchregal.de
7.10. InterviewBianca von www.bibilotta.de

Natürlich gibt es auch diesmal ein kleines Gewinnspiel. Um teilzunehmen müsst ihr lediglich die folgende Frage in den Kommentaren beantworten:

Wie weit würdet ihr für die wahre Liebe gehen?

Zu gewinnen gibt es diesmal:

5x Taschenbuch von “Ohne Ziel ist der Weg auch egal”
2x Karten für die Buchmesse (Frankfurt oder Leipzig)

Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt am 08.10. auf allen teilnehmenden Blogs der Tour.

Teilnahmebedingungen
Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

15 Replies to “[Blogtour] Ohne Weg ist das Ziel auch egal – Lenny und Karla

  1. Die Idee, dass sie sich als eine ältere Dame verkleidet, finde ich ja total lustig :-D. Natürlich bin ich sehr gespannt was sie alles meistern muss und ob sie wirklich ihr Ziel damit erreicht :-).

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    1. Habe ganz vergessen zu deiner Frage zu antworten :-D.
      Ich glaube sowas würde ich nicht tun. Bin mir auch nicht so sicher ob mir da was spezielles einfallen würde. Kommt dann wohl auf den Moment an. Ansonsten bin ich in sowas wohl nicht so kreativ.

  2. Da bin ich mir gar nicht sicher , woher weiß ich denn das es die wahre Liebe ist ??? Und wenn sich der Partner trennt ist es ja nur einseitig die wahre Liebe.
    Sollten sich die Wege wegen andere Dinge trennen, würde ich alles tun um zusammen zu bleiben. Ich würde auch in einer neuen Stadt ein neues Leben anfangen und alle Freunde und Familie hinter mir lassen.

  3. Hallo und guten Tag,

    hm, dass mag in dem Fall der Heldin ein guter Weg sein um seine wahre Liebe zu finden. Aber ich persönlich mag mich nicht verstellen oder verkleiden.

    Denn ich bin, ich….aber ich bin gespannt auf mehr. Kommt mir so ähnlich vor wie der Schauspieler Robbie Williams in seiner Rolle als Kinderfrau bei seiner Ex-Frau/Familie. Auch seine einzige Möglichkeit seinen Kinder/Frau nahe zu sein….

    LG..Karin…

    PS: Tolle Gewinnmöglichkeiten, die Bücher. Leider sind die Karten für die Buchmessen eher nichts für mich. ist einfach zu weit weg von mir und meinem Wohnort. Deshalb bitte nur für die Bücher ins Lostöpfchen. Danke und nichts für Ungut.

  4. für meine richtig, echte wahre liebe? ich würde mich zum volldeppen machen wenn es seien müßte und himmel und hölle in bewegung setzen…aber hmmm, vielleicht würde ich auch einfach nur vor mich hin leiden. das wäre wohl eher meine mentalität. leider.
    lg anja v-j

  5. Hallo!
    Na das hört sich doch nach einer tollen Hauptfigur an! Da bin ich ja gespannt!
    Zu der Frage kann ich nur sagen,ich würde soweit gehen wie mein Gefühl mir sagt.Anders kann ich es nicht beschreiben.Als ich meinen Mann kennengelernt habe,hatten natürlich alle etwas dagegen.Mein Gefühl hat mir etwas anderes gesagt.Nun sind wir 15 Jahre zusammen und 13 davon verheiratet!
    LG Marina Mennewisch

  6. Wie praktisch ein zimmer für die buchmesse ist gebucht habe aber noch keine karten dann mache ich gerne mit.

    Das Buch klingt sehr eitzig und charmant. Die Protagonisten sind gut ausgearbeitet und alles in allem mal ein ganz anderes Buch klingt richtig klasse

  7. Hallo ,

    Ich habe mein Mann gefunden und muss ich nicht nach wahre Liebe suchen.
    Ich würde aber sicher mich nicht verstellen nur naturlich und ich selbst so wie ich es bin bleiben
    wenn ich wahre Liebe suchen musste.

    Liebe Grüße Margareta

  8. Hallo
    Ich glaube für meine wahre Liebe würde ich alle erdenklichen & nicht erdenklichen Wege einschlagen. Für meine wahre Liebe waere mir kein Abenteuer zu gross, kein Weg zu lang, kein Hindernisse zu hoch & meine Ausdauer wäre unerschöpflich…..
    Wahre Liebe kennt keine Grenzen,
    auch nicht im “Wahnsinn” 😉 😉 🙂

  9. Hallo,

    für die wahre Liebe würde ich sehr weit gehen, da die Liebe meiner Meinung nach ein Hauptbestandteil des Lebens ist und man dafür einfach kämpfen muss.

    LG

  10. Pingback: Blogtour - Ankündigung "Ohne Ziel ist der Weg auch egal" von Michaela Grünig - Manjas Buchregal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.