Es gibt Bücher, bei denen bereut man es sie gelesen zu haben. „Wie die Luft zum Atmen“ ist ein Buch, das in den letzten Tagen extrem gehypt wurde und mich gerade deswegen skeptisch machte. Dennoch habe ich gesagt „ok, du liest es einfach mal“. Tja und jetzt am Ende muss ich sagen, ja ich habe es bereut. Warum und wieso, das erfahrt ihr weiter unten.

Wie-die-Luft-zum-Atmen-Cherry

Ja ich bin skeptisch, sehr skeptisch sogar bei Büchern die kurz nach Erscheinen in der Buchszene bereits hohe Wellen schlagen. Zu oft habe ich in der Vergangenheit bereits Erfahrungen mit „dieser Art“ von Büchern gemacht. In der Regel waren es eher niederschmetternde Ergebnisse, oft habe ich es nicht einmal bis zur Hälfte durchhalten können. Dennoch habe ich mich an „Wie die Luft zum Atmen“ gewagt, denn vor einigen Tagen hatte ich auf Facebook einen kleinen Textschnipsel aus dem Buch gesehen, der einfach nur zu lustig war. Das versprach mal wirklich gute Unterhaltung. Als am wenige Tage danach oder gar schon am Tag dann eine total begeisterte, emotionale Vorabmeldung zur Rezension folgte, musste ich dieses Buch lesen. Leider weiß ich nicht mehr, wer mich damals überzeugt hatte – also falls du das liest, melde dich doch bitte 😉

Zitat _Wie die Luft zum Atmen_

Ich weiß gar nicht mehr. Ich glaube ich habe am Dienstag mit dem Lesen begonnen, in der Mittagspause auf Arbeit. Es hat nur wenige Minuten gedauert und ich war bereits das erste mal in der Geschichte versunken. Ich hatte das erste Mal geschmunzelt und bereits die ersten Tränen in den Augen. Das konnte ja noch was werden 😉 Es ist aber festzuhalten, dass der Einstieg alles andere als schwer ist und der Schreibstil den Leser schon mit den ersten Sätzen packt.

Abends habe ich mich ziemlich schnell auf die Lesecouch verzogen und dort weitergelesen – unter den besorgten Blicken meines Mannes. Ich weiß gar nicht mehr wie oft er gefragt hat, ob alles in Ordnung wäre, weil ich gerade den nächsten Nervenzusammenbruch oder Heulkrampf beim Lesen hatte. Ein wirklich grauenhaft emotionales Buch 😉 Der Schreibstil wurde mit jeder Seite besser und ich gestehe, so ein bisschen habe ich mich zusammen mit Liz zusammen in Tristan verliebt. Die Beschreibungen dieses Mannes waren aber auch manchmal einfach nur „hach“. Stilistisch gesehen ist hier anzumerken, dass beide Hauptfiguren wirklich wunderbar ausgearbeitet wurden. Ihre Handlungsweise, Emotionen und Ansichten wurden logisch aufgebaut und für den Leser realistisch nachempfindbar gestaltet. Verschiedene Nebenfiguren sorgen für zusätzliche Highlights und Lacher während des Lesens.

Die Handlung selbst, runtergebrochen auf die tatsächlichen Geschehnisse, ist eigentlich nichts weltbewegendes. Witwe trifft Witwer wobei beide schwer mit ihrem Verlust zu kämpfen haben. Das beide Charaktere beginnen miteinander zu reden, eine Freundschaft zu entwickeln und gegen die Vorurteile der anderen sowie ihre eigenen Vergangenheiten leben, wird aus dem Klappentext ja bereits klar. Dennoch ist dieses Buch alles andere als langweilig oder gar ein Abklatsch all der anderen „Verletzte Frau/Witwe trifft auf starken Mann/Witwer“-Geschichten.

„Wie die Luft zum Atmen“ ist ein Buch, vollgestopft mit Emotionen. Glück und Leid tauschen hier teilweise seitenweise. Ich habe geheult, gelacht, mir an den Kopf gefasst, geflucht, geheult… und Taschentücher nachgekauft. Wie ihr seht, dieses Buch war einfach furchtbar…. furchtbar perfekt. Es hat alles, was ich von einem emotionsgeladen Roman erwarte. Es hat Tiefgang ohne zu erschlagen, es ergibt ein Gesamtbild und hinterlässt mit der letzten Seite ein unfassbar gutes Gefühl. Das einzige was wirklich schlecht ist: ich wollte es direkt noch einmal lesen. Was bitte soll ich den anderen wartenden Büchern hier sagen? 😉

5-Sterne

Weitere Infos zum Buch und der gesamten Element Romance Reihe gibt es übrigens hier.

2 Replies to “Wie die Luft zum Atmen

  1. Guten Morgen liebe Annett,
    ich kann dir wirklich nur voll und ganz zustimmen! Erst letzte Woche ging meine Buchbesprechung online und ich war ähnlich begeistert wie du. Ich kann es auch kaum erwarten, den nächsten Band zu lesen. Wenn der ebenso emotional ist, brauche ich danach wieder ein Wochenende, um meine Gefühlswelt wieder zu beruhigen. xD

    Ganz ganz liebe Grüße
    Maike

    PS: In Tristan hab ich mich auch ein wenig verliebt! <3

Kommentar verfassen