„Entführt“ ist der Auftakt zu einer neuen Trilogie von Megan Shepherd aus dem Heyne Verlag. Das Cover weckte in der Vorschau mein Interesse und der Klappentext klang nach einer unterhaltsamen Story mit Sci-Fi Elementen. Wer kann da schon widerstehen 😉

Die 16-jährige Cora erwacht mitten in einer Wüste. Sie wurde offensichtlich entführt! Aber von wem? Und wo um Himmels willen ist sie gelandet? Denn an die Wüste grenzen eine arktische Tundra und das Meer, dahinter liegt eine filmkulissenartige Stadt. Fünf weitere Jugendliche irren durch die merkwürdige und, wie sich bald zeigt, sehr gefährliche Szenerie. Und dann tritt Cassian auf: ein unglaublich schöner junger Mann, der sich als ihr Wächter vorstellt. Ihr Wächter in einem Zoo, Millionen Kilometer von zu Hause entfernt. Eine Flucht scheint unmöglich zu sein. Bis sich zwischen Cora und Cassian eine verbotene Anziehung entwickelt. Doch kann Cora ihm genug vertrauen, um zu fliehen?

Einstieg

Der Einstieg ins Buch ist gut gemacht. Alles beginnt mitten im Geschehen und ich als Leser frage mich direkt, was hier eigentlich gespielt wird. Man wird genauso hineingeworfen wie die Protagonisten und muss sich wie diese erst einmal zurechtfinden.

Charaktere

Cora ist ein sehr starker Charakter, der nichts einfach hinnimmt und dadurch nicht unbedingt einfach zu händeln ist. Das merkt allen voran Cassian, der als ihr Hüter dafür sorgen muss, dass sie und die anderen 5 Jugendlichen die Regeln befolgen.

Neben diesen gibt es noch einige Nebencharaktere, allen voran Lucky, der als Junge Nummer 2 zu Coras Partner erklärt wurde. Er kennt Cora bereits aus ihrem eigentlichen Leben obwohl Cora selbst ihn nicht kennt. Ihre Vergangenheit verbindet beide miteinander und während Lucky sich deswegen Vorwürfe macht hat Cora keine Ahnung.

Neben ihnen sind da noch Nok und Rolf sowie Leon und Yasemin. Yasemin tritt allerdings nicht wirklich in Erscheinung, da sie bereits tot ist als Cora aufwacht und die eigentliche Handlung beginnt. Nok ist sehr intelligent und studiert bereits, Nok ist ein eigentlich Model und Leon, ja er ist eher der böse Typ unter ihnen. Er ist schnell aufbrausend und hat einen Hang zur Gewalt.

Handlung_Stil

Die Zusammenstellung der Charaktere sorgt innerhalb der Gruppe für einige Differenzen. Sie haben unterschiedliche Ansichten und Vorstellungen von ihrer Situation genauso wie von den nun notwendigen Handlungen. Das sorgt innerhalb der Gruppe natürlich für einige Diskussionen und Unstimmigkeiten. Eine harmonische Gruppe sieht schnell anders aus und irgendwie verfolgt letztlich jeder seinen eigenen Weg, obwohl sie notgedrungen zusammenarbeiten.

Die Differenzen und Ansichten werden durch den Schreibstil der Autorin besonders deutlich. Die einzelnen Kapitel werden immer aus der Sicht eines der Charaktere dargestellt. Der jeweilige Name steht über dem Kapitel, sodass man als Leser hier zumindest einen Anhaltspunkt erhält um die Übersicht nicht zu verlieren. Dennoch hat mich der stetige Wechsel der Sichtweisen manchmal doch etwas verwirrt und ich musste noch einmal schauen aus wessen Sicht eigentlich gerade geschrieben wird.

Die Handlung selbst ist vielschichtig und unterhaltsam. Etwas schade finde ich, dass die Handlungsweisen der einzelnen Personen fast schon klischeehaft sind. Der Intelligenzbolzen löst alles im Handumdrehen. Der Raufbold lässt gern die Fäuste sprechen und das Model macht einen auf verschüchtertes und ängstliches Mädchen. Soweit nichts besonderes. Dennoch macht es Spaß dieses Buch zu lesen.

Fazit

Insgesamt ist „Entführt“ ein gelungener Auftakt für die Trilogie. Er stellt die Charaktere vor und endet mit einem ordentlichen Cliffhanger. Eigentlich möchte man direkt weiterlesen und die kleinen Schwächen des Buches treten dadurch komplett in den Hintergrund. Für die Protagonisten gibt es noch einigen Raum zur Entwicklung. Da aber noch zwei Bücher offen sind, kann hier durchaus noch einiges kommen. Ich für meinen Teil muss unbedingt weiterlesen, denn ich muss wissen wie es mit Cora und Co. weiter geht.

Empfohlen wird „The Cage“ seitens des Verlags für Jugendliche ab 14 Jahre wobei es manchmal doch etwas härter zugeht. Bis zu einem gewissen Grad lässt sich damit jedoch die teils stilisierten Charaktere erklären, sodass ich für diese nur einen Stern Abzug gebe.

4-Sterne

Kommentar verfassen