Auf dieses Buch habe ich mich sehr gefreut. Schon als ich es in der Vorschau entdeckte wollte ich es unbedingt lesen. Das lag zum einen am Cover, denn es weckte direkt meine Aufmerksamkeit. Aber auch der Klappentext ist absolut gelungen und machte mich direkt neugierig auf dieses Buch.

In einer Welt, in der Frühling, Sommer, Herbst und Winter über die Träume mit den Menschen verbunden sind, liegt das Schicksal der vier Jahreszeitenvölker in den Händen der Traumknüpferin Udinaa. Doch als Udinaa – halb Mensch, halb Göttin – erwacht, zerbricht ihr Traum in Abermillionen magische Splitter. Jeder einzelne dieser Splitter verleiht, einmal gefunden, dem Träger die Macht der Götter. Als die Traumsplitter in die Hände eines Verräters fallen, scheint ein gewaltiger Krieg unausweichlich. Einzig Kanaael, der Prinz der Sommerlande, und Naviia, eine junge Clansfrau aus dem Wintervolk, vermögen den Lauf des Schicksals noch zu wenden …

Einstieg

Der Einstieg ins Buch ist eigentlich recht schnell geschafft. Der Prolog packte mich als Leserin bereits mit den ersten Sätzen und so war ein Weglegen schon auf den ersten Seiten nur schwer umsetzbar. Aber um ehrlich zu sein, war es eigentlich schon die Widmung der Autorin, die mich begeisterte und dazu verleitete dieses Buch zu lesen.

Charaktere

Naviia und Kanaael sind die beiden Hauptcharaktere des Buches. Sie kennen sich zu Beginn nicht, obwohl ihr Schicksal miteinander verbunden ist und sie sich gegenseitig finden müssen um die Welt der vier Jahreszeiten zu retten.

Naviia ist ein junges Mädchen, erschreckend mutig für ihr Alter und entsprechend unerschrocken in ihrem Lebensweg. Ihr Leben war nicht einfach, denn sie trägt ein Geheimnis mit sich herum – wie auch viele andere Menschen in den Jahreszeitenländern. Auch Kanaael hat ein Geheimnis, dass er für lange Zeit selbst nicht einmal kennt. Vom einen Tag auf den anderen ändert sich allerdings für beide vieles und sie müssen ihren Weg finden. Sie beide sind starke Charaktere, wobei mich persönlich besonders Kanaael überraschte, der so gar nicht wie ein Prinz auf mich wirkte. Das machte das Lesen aber wiederum auch angenehmer 🙂

Handlung_Stil

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich gelungen und absolut passend für einen High Fantasy Roman. An den richtigen Stellen wird es etwas bildlicher und selbst Hintergrunderklärungen wirken hier nicht langatmig und ermüdend. Dennoch erhält der Leser ausreichend Infos zur Welt, den Figuren und der Vergangenheit um die Zusammenhänge und Beweggründe zu verstehen.

Die Handlung selbst gewinnt durch den flüssigen Stil der Autorin. Hier konnte ich in den Erzählungen versinken und mit Kanaael und Naviia auf Abenteuerreise gehen. Es gibt verschiedene Szenen, die für mich persönlich extrem fesselnd waren während einige andere dagegen eher leicht vor sich hin plätscherten. Insgesamt ergibt sich jedoch ein guter Spannungsbogen, der den Leser bei der Stange hält und bis zur letzten Seite ans Buch bindet.

Fazit

Durch den Klappentext hatte ich bereits eine ungefähre Idee worum es im Buch gehen würde. Umso gespannter war ich wie die Autorin die Welt der Jahreszeitenvölker gezeichnet hatte, welche Besonderheiten es gibt und welche Schicksale zu entdecken sind. Insgesamt wurden meine Erwartungen an das Buch sehr gut erfüllt, wenn nicht gar übertroffen. Carolin Wahl hat mit dem Buch „Die Traumknüpfer“ eine für mich neue Idee entwickelt und mitreißende Handlungsstränge gesponnen. Die Träume jedes einzelnen sind in diesem Buch fast greifbar und ich kann es nur jedem ans Herz legen, der begeistert Fantasy liest.

5-Sterne

Kommentar verfassen