Mal ehrlich: klingt der Titel nicht wunderbar? Mal davon abgesehen, dass er (zumindest bei mir) direkt Fragen aufwirft. Das Buch aus dem neuen Wunderraum Verlag begeisterte mich jedoch nicht nur durch seinen Titel. Auch die Gestaltung des Buches ist mal etwas anderes. Hier gibt es keinen Schutzumschlag wie sonst üblich. Die Gestaltung ist einfach gehalten aber das Lesebändchen ist ein echter Hingucker. Bedruckt mit dem Wort „Lesepause“ und einem kleinen Schlüssel sorgte es direkt für ein kleines Schmunzeln bei mir. Nichts anderes wäre wohl treffender gewesen als dieses Wort.

Wenn du dich vor der Welt versteckst – welch wunderbare Momente würdest du versäumen?

Jubilee Jenkins leidet an einer höchst seltenen Krankheit: einer Allergie gegen Menschen. Nach einem beinahe tödlichen Kuss hat sie sich deshalb vor Jahren mit ihren Büchern zurückgezogen. Als aber ihre Mutter stirbt, muss sie sich der Welt stellen. In der örtlichen Bibliothek findet sie nicht nur einen Job, sondern begegnet auch dem charmanten Eric und seinem eigensinnigen Adoptivsohn Aja. Und zum ersten Mal verspürt Jubilee wieder den Wunsch, jemandem wirklich nahe zu kommen.

Das Buch beginnt relativ unspektakulär mit dem Auszug aus einem Zeitungsartikel der Times über Jubilee. Tatsächlich ist es dieser Artikel, der durch das ganze Buch hinweg immer neue Abschnitte einläutet und dadurch selbst in Abschnitte gegliedert wird. Es ist eine erschütternde Vorstellung: Eine Allergie gegen andere Menschen. Jubilee muss zwar nicht gänzlich allein leben, doch sie muss penibel darauf achten niemanden zu berühren und auch nicht berührt zu werden.


 
Fakten zum Buch

Titel: Die kuriosen Symptome der Liebe
Autor: Colleen Oakley
Verlag: Wunderraum Verlag
Seiten: 400
ISBN: 978-3336547876
Ausgabe: Hardcover – 23,-€
weitere Ausgaben: eBook – 16,99€

Mehr zum Buch findet Ihr auf den Seiten des Verlags.


Jubilee führt aufgrund ihrer Allergie ein sehr abgeschiedenes Leben. Aufgrund eines Kusses in der Schule, der sie beinahe das Leben kostete, traut sie sich nicht mehr raus zu gehen. Sie entwickelt ein Talent dafür möglichst viel zu erledigen ohne dafür das Haus verlassen zu müssen. Nur eine Arbeit zu finden ist dabei leider alles andere als einfach. Als immer mehr Mahnungen ins Haus kommen, muss sie sich einen Ruck geben und doch vor die Tür gehen.

Genau hier war auch der Moment, den ich im Roman etwas unglaubwürdig fand. Es fiel Jubilee für meine Begriffe viel zu leicht vor die Tür zu gehen. Sie brauchte gerade einmal zwei Anläufe dafür – und das auch noch ganz allein, ohne Unterstützung oder Zuspruch. Wer wirklich Angst hat das Haus zu verlassen, wird das meiner Meinung nach nicht so einfach ändern können.

Glücklicherweise war dies aber auch wirklich der einzige Moment. Den Rest fand ich dagegen sehr gelungen und auch richtig gut geschrieben. Während es am Anfang teilweise etwas langwierig war wurde es schnell mitreißender und in gewisser Hinsicht auch emotionaler. Oakley hat einen recht ruhigen Schreibstil, der in den richtigen Situationen jedoch an Fahrt gewinnt und mich so mitfiebern ließ. Ein wirklich toller Roman, den ich jedem ans Herz legen möchte.

9 Replies to “Die kuriosen Symptome der Liebe

  1. ohh ja, das ist wirklich ein wundervoller Titel liebe Annett! aber auch das Cover haut mich direkt um – total zeitlos, schick 🙂

    ich finde Bücher ja immer schwiwerig, wenn man es am Anfang schwer hat, reinzufinden … aber gut, dass es hier eine Wende genommen hat!

    liebste Grüße auch,
    <3 Tina

    1. Hallo Tina,
      ja es wahr ungewohnt aber unterm Strich nicht wirklich schwer in die Geschichte rein zu kommen. Die Idee der Allergie gegen Menschen fand ich einfach sehr faszinierend, da sie sehr viele Herausforderungen nach sich zieht.

      Gruß
      Annett

  2. Schön allein das Lesebändchen ist ja genial und eine tolle Idee. Ich mag schlichte Bücher auch sehr gerne, jedoch muss es zum Inhalt passen und das scheint hier der Fall zu sein.
    Danke für die tolle Rezi
    LG Sabana

    1. Hallo Sabana, ja das Bändchnen hat mich echt begeistert. Ich finde es eine gute Idee es mit einem kleinen Aufdruck zu versehen. Aber auch ohne diesen bin ich ein Fan dieser integrierten Lesezeichen 🙂

      Gruß
      Annett

  3. Hallo Annett!

    Der Titel des Buches ist total klasse – das Buch würde ich mir wohl schon alleine aufgrund des Titels kaufen 😉
    Auch die Story klingt spannend. Mal etwas ganz anderes. Ich habe einige wirklich gute Bücher zu Hause, in die ich am Anfang ebenfalls etwas schwer „hineingefunden“ habe – und am Ende waren es dann trotzdem total tolle Bücher. Manchmal muss man da am Anfang dann „eben durch“ 😉

    Liebe Grüße!
    Lisa

  4. Huhu,

    der Klappentext klingt wirklich gut, aber auch dein Feedback dazu.

    Das Design ist zwar schlicht, aber sagt mir auch total zu 🙂

    Wieder was neues für die Wunschliste…

    Lg
    Steffi

  5. Ich finde die Geschichte etwas komisch. Eigentlich könnte die Person gar nicht überleben, da sie gegen sich selbst allergisch sein müsste. Aber naja. Solange die Liebesgeschichte stimmt dann passt alles 😀

    1. Guter Gedanke, im Buch erklärt es sich allerdings: Jubilee ist allergisch gegen ein bestimmtes Protein. Dieses gehört zum menschlichen Genom. Sie ist jedoch etwas besonderes, denn ihre Gene weisen dieses Protein nicht auf. Kommt sie mit der Haut eines anderen Menschen in Berührung, der zu 99,9% dieses Protein in seiner Gensequenz hat, kommt es zu einer allergischen Reaktion.

      Gruß
      Annett

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.