Heute ist er bereits angebrochen, der letzte Tag der Blogtour zur neuen Jugendbuchserie aus dem Hause Oetinger 34. In den letzten Tagen gab es viele interessante Beiträge rund um die Bücher, Figuren und natürlich auch Autoren. Zum Abschluss der Tour wird heute Bernhard Hennen Rede und Antwort stehen, der als Pate die Entwicklung der Serie begleitet.

Guten Tag, Herr Hennen, und vielen Dank für die Möglichkeit, Ihnen einige Fragen zur neuen Buchreihe „Kings & Fools“ zu stellen. In den vergangenen Tagen der Blogtour haben wir bereits einiges über die Bücher und Figuren erfahren können. Sie haben die Entwicklung der Reihe als Pate begleitet. Worin bestanden dabei Ihre Aufgaben?

In erster Linie in der Beratung der Autoren. In über zwanzig Jahren als Autor hatte ich reichlich Gelegenheit Erfahrungen zu sammeln, was man so alles falsch machen kann. Was das angeht, habe ich Natalie und Silas sicherlich einige Tipps geben können, wie man Geschichten aufbaut, Charaktere anlegt oder ein so großes Projekt strukturiert. Ein Highlight dabei war, die beiden einen Nachmittag lang einzuladen, um ihnen Schwertkampfunterricht zu geben, denn man schreibt einfach bessere Kampfszenen, wenn man mal ein richtiges Schwert in der Hand hatte, sich damit gegen Angriffe wehren musste und einige gemeine Tricks am eigenen Leib erfahren hat.

Für „Kings & Fools“ wurden im Rahmen einer Sonderausschreibung von Oetinger34 Autoren für eine High-Fantasy-Reihe gesucht. Das Autorenduo Natalie Matt und Silas Matthes wurde für dieses Projekt ausgewählt. Andere Projekte entstehen innerhalb des aktiven Netzwerkes auf der Plattform Oetinger34. Worin sehen Sie die Vorteile dieser neuen Form des Schreibens und kreativen Arbeitens?

Das Wunderbare an der Plattform, die Oetinger34 erschaffen hat, besteht darin, dass die Künstler sich dort kennenlernen können, um selbstständig Projekte zu erarbeiten. Möchte ich ein Bilderbuch machen, kann ich mir die Arbeiten Dutzender Illustratoren ansehen und entscheiden, wessen Stil zu dem Projekt passt, das ich mir vorgestellt habe. Dann kann ich mit der Künstlerin oder dem Künstler direkt in Kontakt treten und meine Ideen vorstellen. Ich glaube, durch dieses Modell der Zusammenführung der Kreativen ist der Grundstein für viele wunderbare Arbeiten gelegt worden.

Nun haben Sie als Pate die Geschichte mit geformt und beide Autoren im Schreibprozess unterstützt. Dabei haben Sie natürlich auch die verschiedenen Charaktere aus „Kings & Fools“ besser kennenlernen können. Gibt es eine Lieblingsfigur in der Buchreihe?

Eine schwierige Frage, denn alle Figuren haben ihren Charme, sogar die Schurken. Sehr gut gefällt mir die geradlinige und zielstrebige Art von Lucas. Aber auch Estelle mit ihrem großen Geheimnis, über das ich hier kein Wort verlieren werde, gehört zu meinen Lieblingen. Sie merken, ich mag die kämpferischen Naturen. 🙂

Erinnert Sie eine der Figuren aus „Kings & Fools“ vielleicht sogar ein wenig an einen Charakter aus Ihren eigenen Büchern?

Nein, wenn es so wäre, hätte ich ein Stück weit in meiner Arbeit versagt. Ich sehe meine Aufgabe darin, Natalie und Silas darin zu unterstützen, unverwechselbare, eigenständige Figuren zu entwickeln. Und das ist den beiden ohne Zweifel gelungen. Favilla und deren Bewohner werden in den Köpfen der Leser lebendig und behalten dort ihren Platz, auch wenn die letzte Seite des Buchs längst gelesen ist.

„Kings & Fools“ verspricht neben einem grandiosen Titel moderne High-Fantasy mit Mysteryelementen. Dank spannungsgeladener Handlung steht für uns bereits fest, dass wir weiterlesen müssen. Was erwartet den Leser in den nächsten Büchern?

Ich würde Natalie und Silas, aber auch der Mehrzahl der Leser, keinen Gefallen tun, wenn ich nun aus dem Nähkästchen plaudere. Deshalb nur ganz knapp. Die Helden werden Favilla verlassen und sich auf die Suche nach einem dunklen Geheimnis und einem verborgenen Ort machen. Nachdem die ersten drei Bände schwerpunktmäßig in der Schule angesiedelt waren, geht es in Band vier hinaus auf eine spannende Queste.

In welcher Fantasytradition würden Sie „Kings & Fools“ einordnen? Gibt es Parallelen zu anderen Buchreihen?

Parallelen sind schwer zu ziehen, da es Natalie und Silas mit ihrem Genremix zwischen High-Fantasy und Mystery tatsächlich gelungen ist, etwas Neues zu erschaffen. Ganz grob würde ich die Bücher eher in der Tradition von „Die Tribute von Panem“ oder „Maze runner“ sehen als etwa in der von „Herr der Ringe“. Aber wie gesagt, hier ist ein Vergleich schwer, denn den beiden ist gleich zu Beginn ihrer Karriere etwas gelungen, was nur die Wenigsten in einem ganzen Autorenleben schaffen: Sie haben originelle und sehr eigenständige Bücher geschaffen.

Vielen Dank für das tolle Interview. Zum Abschluss eine kleine Frage. Wie würden Sie als Pate die Buchreihe „Kings & Fools“ in maximal fünf Worten beschreiben?

Spannend und innovativ.

Blogtour_Kings_Fools

Ihr möchtet die anderen Beiträge der Tour noch einmal Revue passieren lassen? Hier die Themen noch einmal im Überblick:

26.09. Die Angst – www.katja-welt-book.blogspot.de
27.09. Lucas – www.der-lesefuchs.blogspot.de
28.09. Der Zirkel – www.zeilensprung-literatur-erleben.blogspot.de
29.09. Schauplatz – www.manjasbuchregal.de
30.09. Interview mit Silas Matthes und Natalie Matt – www.kasasbuchfinder.de
01.10. Interview mit Bernhard Hennen – hier auf reading-books.de

Wie angekündigt gibt es auch diesmal etwas zu gewinnen:

Hauptgewinn ein Gutschein bei mydays.de für ein Fantasy-Fotoshooting im Wert von 199,- € ! Das Shooting ist in folgenden Städten möglich: Berlin, Bochum, Jena, Oberhausen, Schwerin, Schwetzingen, Sierksdorf, Velden& Jeweils Band 1 & 2 der Kings & Fools Reihe

Platz 2-5 Jeweils Band 1 & 2 der Kings & Fools Reihe

Wie könnt ihr gewinnen? Ganz einfach! Beantwortet die folgende Frage in den Kommentaren und schon seid ihr im Lostopf.

„Kings & Fools“ ist ein Titel der Fragen aufwirft und mit Gegensätzen spielt. Worauf achtet ihr bei neuen Büchern zuerst, Titel oder Cover?

Die Auslosung und Bekanntgabe der Gewinner erfolgt schon morgen 🙂

Teilnahmebedingungen
Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.
.

14 Replies to “[Blogtour] „Kings & Fools“ – Interview mit Bernhard Hennen

  1. Ein tolles Interview, welches ich sehr gern gelesen habe 🙂

    Als erstes springt mir das Cover ins Auge. Als zweites folgt dann der Titel und wenn mich beides bereits sehr anspricht lese ich mir den Klappentext durch.

    Ganz liebe Grüße
    Katharina von booksline.net

  2. Guten Morgen,

    Ich denke es ist eine Mischung aus beiden. Natürlich ist erstmal das Cover im Vordergrund. Dieses muss mich einfach ansprechen. Wenn es das nicht tut gucke ich es mir wahrscheinlich auch nicht näher an. Aber der Titel und der Klappentext müssen sich passen.

    Liebe Grüße
    Isabelle

  3. Moin Moin.

    Da ich mittlerweile zu einem Cover-Junkie mutiert bin, stellt sich für mich nicht mehr diese Frage 🙂
    Beim Cover von Kings&Fools wurde ich gleich neugierig und ich habe schon mehrere positive Stimmen gehört, so dass ich auf jeden Fall nach dieser wirklich tollen Blogtour bei der 99ct. Aktion bei amazon zuschlagen werde, falls… 😉

    Leider ist heute schon der letzte Tag der Tour angebrochen und mir bleibt nichts anderes übrig, als allen die Daumen zu drücken und mich für die wirklich tollen Beiträge zu bedanken!

    Liebe Grüße aus Lübeck sendet die Kaddel 😀
    (Katja Kaddel Peters / FB)

  4. Hallo,

    das erste auf das ich aufmerksam werde ist das Cover. Wenn mich das anspricht gucke ich mir den Titel und Klappentext genauer an 🙂

    Liebe Grüße
    SaBine

  5. Hallo
    Danke für das tolle Interview, schade das die Tour heute schon zu Ende geht. Nun zu Deiner Frage,
    Bei mir ist es glaube ich die Kombination aus Cover & Titel, erst dann lese ich den Klappentext.
    Es ist bei mir aber auch schon vorgekommen, dass wenn ich sehr wenig Zeit hatte, einfach nur auf den Titel & das Cover vertraut habe & den Klappentext gar nicht gelesen habe, so bin ich an einige Buchschätze gekommen : )
    Gvlg

  6. Hallo und vielen Dank für das tolle Interview. Die Frage ist allerdings fies, denn ich gehöre tatsächlich eher zu den Klappentextlesern, deshalb dauert es mit mir in der Buchhandlung auch ewig. Cover und Titel sind egal, es wird alles mal aus dem Regal genommen und hinten drauf gelesen. Es gibt wirklich wenig Bücher bei denen ich reine Coverkäufe gemacht habe und bei denen wurde ich dann meist als Bestrafung auch inhaltlich gleich mal enttäuscht.
    Liebe Grüße
    Sabrina

  7. Bei mir ist es wohl so eine Mischung aus Cover und Titel, ausschlaggebend ist aber der Klappentext am Ende 🙂

    (Ich möchte bitte nur für Platz 2 bis 5 in den Lostopf, da das Shooting zu weit wegvon mir ist, leider!)

  8. Hallo,
    sehr schönes Interview, vielen Dank dafür 🙂
    Das ist ganz unterschiedlich. Aber in Buchhandlungen achte ich meistens wirklich nur auf das Cover 🙂

    Liebe Grüße
    Susy

  9. Hallo,
    danke für dieses Interview mit den spannenden Eindrücken.
    Ich achte immer erst auf das Cover, wenn mich ein Cover interessiert, nehme ich ein Buch in die Hand und lese dann Titel und Klappentext.

    lg, marsu

  10. Oh das ist sehr einfach.
    Der Titel eines Buches ist mir herzlich egal.
    Viel mehr achte ich natürlich auf das Cover.
    Ich würde mich aber trotzdem nicht als Coverkäufer betrachten, da Klappentext und Leseproben mehr Einfluss auf meine Käufe haben.

    Ein wunderbarer Abschluss einer tollen Tour.
    Dankeschön

  11. Hi also als erstes achte ich wirklich aufs Cover und danach auf den Titel. Manche Cover sind einfach wunderschön. Ich habe allerdings auch schon sehr viele Bücher im Bücherregal die eher unscheinbar aussehen, dafür aber wunderschön von Innen sind.
    Danke für das heutige Interview und die informative Blogtour. Ich bin wirklich schon sehr gespannt auf die Reihe.

    Lg Ricarda; – )

  12. Hallo,

    als erstes schaue ich mir das Cover an und dabei vor allem auf die Farbgestaltung, und anschließend sofort auf den Titel, der sehr kreativ sein sollte…
    Ich würde gerne für Platz 2-5 in den Lostopf hüpfen 😉

    LG

Kommentar verfassen